Freitag, 25. Januar 2019

Morgenstund....

... hat ... nein, kein Gold im Mund, sondern kalte Füße, trotz warmer Stiefel.
Aber sie sind so schön, diese sehr frühen Morgenstunden im Garten, die ich
trotz Eiseskälte immer wieder genieße.
Aber nicht nur ich, die Knuddels lieben den Schnee und sind völlig außer
Rand und Band, so dass ich Schwierigkeiten habe, sie wieder ins Haus
zu locken. Da müssen schon ganz besonders leckere Leckerlis herhalten.
Ihnen ist es nämlich völlig wurscht, ob ich friere und Eis-Füße habe.
Doch wer könnte ihnen diesen Spaß im Schnee verweigern.
Sie lieben es durch den Schnee zu flitzen und fremde Fährten
aufzuspüren, um diese zu verfolgen. Wer weiß denn schon, wer sich
nachts hier im Garten so herumtreibt ?!
 
 
Es ist so schön zu beobachten, wie ein neuer Wintermorgen erwacht und diese
wunderschönen Farben und Motive an den Himmel malt.
 
 
Über den schneebedeckten Dächern des Gartens steht der Mond noch hoch
am Himmel. In Vollmondnächten ist das immer wieder ein wildromantischer
Anblick. Aber nicht nur dann. Es ist auch traumhaft schön, ihn in klaren
Sternennächten, als Sichel zu bestaunen. Gerade las ich, dass ein Meteorit
auf seiner Oberfläche eingeschlagen ist. Sogar der gute, alte Mond wird von
fremden Eindringlingen nicht verschont.

 
Flugverkehr schon früh am Morgen. Während hier ringsherum noch alles schläft,
ist dort oben schon allerhand los.
 
 
Auch die Knuddels sind in ständiger Bewegung und kaum zu bremsen.
Während ich mich nach einer Tasse heißen Kaffee sehne, und gerne erst
einmal frühstücken würde, haben sie nur Spaß und Spiel im Sinn.
 
 
Es sei ihnen gegönnt. Wer weiß, wie lange uns der weiße Traum noch erhalten
bleibt und ob es überhaupt nochmal schneit. Die Meteorologen sagen für die
nächsten Tage Schneeregen voraus, der zu Glätte führen wird. Das sind dann
die weniger angenehmen Seiten des Winter, insbesondere für diejenigen, die,
wie unser zerstreutes Professorchen, früh morgens mit dem Auto unterwegs
sind.

 
 Der morgendliche Himmel in seinen schönen Farben und das Gegenteil dessen,
wenn er seinen grauen Wolkenvorhang vor die Sonne zieht.
 
 
Und das hier ist sie, die Sonne, wie sie versucht, den dicken, grauen
Wolkenvorhang beiseitezuschieben. Manchmal sah es so aus, als würde
ihr dieses Vorhaben gelingen, aber die Wolkendecke war ihr überlegen
und ließ ihren Auftritt nicht zu.
 

So blieb es gestern eher trüb und grau und natürlich kalt, aber es soll ja wieder
etwas wärmer werden, bevor der Winter nächste Woche nochmals einen neuen
Anlauf nehmen soll.
Wir sind gerüstet und wenn dann noch frischer Schnee vom Himmel rieselt,
soll es uns recht sein. Die Knuddels wird es ganz besonders freuen.
 
~🐾~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Kommentare:

  1. Ja, den Hunden macht das herumtollen im Schnee viel Spaß.
    Allerdings gehen wir meist erst raus, wenn es schon hell ist. Wie ich sehen, bleibt mir deshalb so eine tolle Morgenstimmung, wie auf deinen Fotos, dann allerdings verborgen.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch nicht jeden Morgen so schön, liebe Gabi, aber an manchen Tagen lohnt sich das frühe Aufstehen wirklich. So früh morgens herrscht eine wundervolle Stimmung, so friedlich, weil der Tag noch so unberührt ist.
      Die Hunde sind bei Sonne und Schnee nicht zu halten. Wogegen sie sich bei Regen und trübem Wetter am liebsten in ihren Körbchen aufhalten. Dann habe ich Mühe sie nach draußen zu locken. Vor allem Paulinchen ist sehr eigenwillig. Kann mir ein Leben ohne Hunde überhaupt nicht mehr vorstellen. Das geht euch bestimmt auch so.

      Ein schönes Wochenende wünsche ich mit lieben Grüßen
      Laura

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.