Samstag, 31. März 2018

Frieden und Freiheit

prägen dieses Land nun seit mehr als siebzig Jahren.
Möge das auch an unserem christlichen Osterfest so bleiben.
Ich jedenfalls werde mir frohe und friedliche Ostern nicht nehmen lassen,
auch wenn in diesem Land nichts mehr so ist, wie es einmal war.



Bis vor einiger Zeit konnte man in diesem Land nämlich noch in Frieden
und Freiheit leben und man konnte ebenso unbeschwert feiern, wo immer
und wann immer man wollte. Doch das war gestern.
Diese Zeit ist ein für allemal vorbei, ob man das nun wahrhaben will oder
nicht - es ist ganz einfach so !
Inzwischen kann man das, was sich in unserem Land immer deutlicher
abzeichnet, nicht mehr als friedlich bezeichnen. Ginge es in diesem Land
friedlich zu, dann wären viele Bürger nicht so aufgebracht wie das derzeit
der Fall ist. Es herrschen Unmut, Unverständnis, Sorgen, Angst, Unsicherheit
und oft das blanke Entsetzen, aber auch Gleichgültigkeit, Desinteresse und
Realitätsverweigerung. Man muss ja nur die Nachrichten lesen und hören.
Rechte gegen Linke, Demonstrationen für oder gegen etwas. Es gibt Gewalt,
Straßenkrawalle, Brandanschläge, Randale, Unruhen usw. Friedlich geht es
dabei nicht zu. Es vergeht kaum ein Tag an dem nicht irgendwo Messer gezückt
und Menschen verletzt, getötet - oder wie gerade aus Koblenz zu hören war,
jetzt sogar enthauptet werden.
Das ist der neue Alltag in diesem Land, an den man sich besser früher als
später gewöhnt, denn solche Probleme und Konflikte werden uns in Zukunft
erhalten bleiben.
 
Auch die Freiheit ist auf der Strecke geblieben. Vergnügt nach Lust und Laune
in der freien Natur joggen, spazieren gehen oder einkaufen - auch das war
einmal. Ich werde mich daran gewöhnen müssen, jederzeit irgendwo von
irgendwem überfallen, belästigt und bedroht zu werden!
Unsere Sicherheit, so verkünden es unsere Politiker immer wieder, kann nicht
mehr gewährleistet werden. Das empfinde ich keineswegs mehr als ein
friedliches und freiheitliches Leben.

So hat sich im Laufe der vergangen Jahre mit der Veränderung im Land auch
mein Gefühl für dieses Land geändert. Wie kann man ein Land noch lieben,
in dem das Chaos herrscht ? In dem meine Freiheit eingeschränkt wird ?
In dem es alles andere als friedlich zugeht ?
 
Die Nachrichten, die uns das ganze Geschehen zeitnah ins Haus liefern, machen
das immer deutlicher. Die Medien können die erschreckenden Tatsachen nicht
länger leugnen. Sie werden ihr Fähnchen nun der Richtung anpassen müssen,
aus der der Wind weht. Nach einer überschwänglichen Willkommenskultur, die
von den Medien euphorisch angefeuert wurde, wird nun auch den Gutmenschen
so allmählich bewusst, wen sie sich da mit jubelndem Beifallklatschen ins Land
geholt haben. Auch sie kommen nun so ganz allmählich in der Realität an.
Zu Vieles ist inzwischen offensichtlich geworden und dass es sich dabei nicht
mehr nur um Einzelfälle handelt, kann nun wirklich niemand mehr bestreiten.
Dass es nicht nur Menschen in Not waren, die über die Grenzen kamen, war
jedem hier, der über einen gesunden Menschenverstand verfügt, schon im
September 2015 bewusst.
Während sich die Medien also so ganz allmählich wieder der Realität annähern,
kehren Politiker diese unangenehmen Tatsachen auch weiterhin gerne unter den
berühmten Teppich, obwohl nun auch einheimische Kinder in diversen Schulen
von religiösem Mobbing betroffen sind. Viele Eltern nehmen das zu Recht nicht
mehr länger hin. Es mutet unglaublich an, wenn jetzt Migrantenkinder sogar
zum Hass gegen "ungläubige" einheimische Kinder angestachelt werden und
diese bedrohen. Doch daran werden sich Eltern, Lehrer und Kinder insbesondere
in sogenannten Brennpunkten gewöhnen müssen. Das alles ist erst der Anfang
und wird zukünftig zum täglichen Leben in diesem Land gehören.
So scheinen selbst Kinder nicht mehr in Frieden und Freiheit aufwachsen zu
können. Es ist so traurig, wenn ein Kind seine Kindheit nicht ausleben kann,
denn in der Kindheit wird man für das ganze Leben geprägt.
Eltern können ihrem Ärger zwar Luft machen, aber das ficht unsere "werte"
Frau B-Kanzlerin nicht an. Auf ihre Flüchtlinge lässt "Mama" Merkel nichts
kommen. Sie dürfen sich hier nach Lust und Laune auf unsere Kosten
austoben und machen was sie wollen. Schließlich muss auf deren kulturelle
und ethnische Herkunft Rücksicht genommen werden. Viele sind außerdem
traumatisiert. Darauf muss ebenfalls Rücksicht genommen werden.
Kein Wunder also, dass sich niemand traut, dagegen anzugehen, denn wer
es trotzdem wagen sollte, wird gerne mal als Rassist oder Nazi beschimpft.
Das alles wird noch problematischer, je mehr "Flüchtlinge" hier ankommen.
Und sie werden kommen !
Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr
- bis nicht nur das Boot voll ist !

Angesichts dieser Tatsachen und Aussichten bin ich zu der Erkenntnis gelangt,
dass ich mich an solche Tatsachen gewöhnen muss. Ich muss mich mit dem
nicht enden wollenden Zustrom von immer mehr Migranten in dieses Land
abfinden, denn diesen Zustrom kann niemand mehr aufhalten. Und da die
meisten dieser Menschen (absichtlich) ohne Papiere einreisen, werden sie
auch auf Dauer geduldet und in diesem Land bleiben.

Wir haben hier lange in Frieden und Freiheit leben dürfen.
Dafür bin ich sehr dankbar, denn diese Zeit ist vorbei - endgültig vorbei !
Auch daran werde ich mich gewöhnen müssen, denn ich habe gelernt, dass es
kein Recht auf Frieden und Freiheit gibt, und dass Flüchtlinge immer dem
Kapital folgen. Sie fliehen also nicht nur vor Krieg und Verfolgung, vor Dürre
und schlechten Perspektiven in ihren Heimatländern, sie fliehen vor allem in
der Hoffnung auf ein besseres Leben. Und das bietet ihnen unser Land nun
mal wie kein anderes Land in der Welt.

Ich werde mich also auf die Gefahren einstellen müssen, die sich durch die
unkontrollierte Massenzuwanderung aus fremden Kulturen und deren Sitten
und Bräuche ergeben haben.
Nur die Gutmenschen und Medien müssten jetzt eigentlich mit dem was sie
durch ihre euphorische Willkommenskultur erreicht haben, zufrieden sein.
Sie können sich auch weiterhin freuen, denn sie bekommen jeden Tag
neue Menschen geschenkt.





Ich jedoch bleibe bei meiner Aussage, dass
der Islam nicht zu diesem Land gehört.
Wir sind (noch) ein christlich-jüdisch geprägtes Land,
in dem das Gesetz über der Religion steht
und das ist im Islam nicht der Fall ist.
Es ist mehr als bedauerlich wenn sich einige Politiker und
unsere "werte" B-Kanzlerin dermaßen der Islamisierung
unseres Landes unterwerfen.
An diesem Wochenende begehen wir in diesem Land
das christliche Osterfest und das wird hoffentlich
auch in Zukunft so bleiben.

Die Welt ist in Bewegung, das Rad der Geschichte dreht sich weiter,
wenn auch in eine Richtung, die für unser Land nichts Gutes verheißt,
auch weil das Land weiter gespalten wird.
Darunter wird unser gesamtes gesellschaftliches Leben leiden.
Auch daran werde ich mich leider gewöhnen müssen.
Es gibt kein Zurück mehr !
Es war einmal ein schönes Land - unser Heimatland,
bis Merkel die Grenzen für Jedermann geöffnet und
unkontrolliert in unser Land gelassen hat
und dies auch weiterhin tut !

~*~

"Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein
bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen
Reisepass, dann haben Sie das volle Recht zu sagen,
dieses Land wird von Idioten regiert".
sagt: Milos Zeman
ehemaliger tschechischer Ministerpräsident
und jetziger Präsident.

Ist damit nicht alles gesagt ?

 

FROHE OSTERN

~*~

Beiden oberen Fotos: Pixabay
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Mittwoch, 28. März 2018

Manchmal sieht es so aus


als hätten wir den falschen Weg eingeschlagen,
weil er beschwerlich und steinig ist.

  

Am Ziel angekommen erkennen wir,
dass es dennoch der richtige Weg war,
weil wir ohne uns dessen bewusst zu sein,
unserer inneren Stimme gefolgt sind.
Sie war es, unsere innere Stimme,
die uns über viele beschwerliche Umwege
und steinige Pfade so geführt hat,
dass wir endlich dort ankommen,
wo wir hingehören -
bei uns selbst.
Denn sind wir bei uns selbst angekommen,
kann uns nichts mehr vom richtigen Weg
abbringen.
Die Belohnung, die uns am Ziel des Weges erwartet,
sind Glückseligkeit und Zufriedenheit.
Die innere Ruhe, der innere Frieden und
die Ausgeglichenheit die uns dort erwarten,
sind ein Geschenk für das Innerste unserer Seele.
Die Erkenntnis angekommen zu sein
im DA-SEIN unseres Lebens,
erfüllt uns mit großer Freude, Demut
und Dankbarkeit.

Frühling ließ sein blaues Band am vergangenen Wochenende flattern durch
die Lüfte .....

Seither ist das Band allerdings wieder grau - bis dunkelgrau,
denn es regnet mal wieder - ist also wieder nix mit Gartenwühlerei.
Ich gebe die Hoffnung jedoch nicht auf :o) !
 
~*~
  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fotoquelle: oberen zwei Pixabay


Montag, 26. März 2018

Freude ist die Sonnenseite

im Leben.
Und davon gab es am vergangenen Wochenende reichlich.
Sowohl von der Freude als auch vom Sonnenschein.
Zwei ganze Tage hintereinander im Garten bei milden Temperaturen
und strahlendem Sonnschein. Das hat so so so gut getan !
Ich hatte ganz vergessen, wie gut es sich anfühlt, so viele Stunden
im Sonnenschein an der frischen Luft zu verbringen.
Und dieses herrliche Wetter kam so plötzlich, so unverhofft, obwohl
Sonne ja angekündigt war. Doch sie dann wirklich so viele Stunden
genießen zu dürfen, war eine Freude der ganz besonderen Art.
Ist sie doch in letzter Zeit so selten gewesen unsere gute, alte Sonne.
Daher heute auch noch einmal das Gedicht der Freude über die Jahreszeiten.
Ich hatte es im August 2013 schon mal vorgestellt, um damals meiner
Freude über die schönen August-Sommersonnentage Ausdruck zu verleihen.
 
Frühling, Sommer, Herbst und Winter
Freude in den Jahreszeiten.
 
Ach, wie freu ich mich der schönen Tage,
wenn der Frühling zieht ins Land,
wenn die Bäume Blüten tragen,
ein Geschenk aus Gottes Hand.
Wenn die Tage heller werden,
das Wunder der Natur erwacht,
wenn die Schwalben heimwärts kehren,
und das Wasser rauscht im Bach.
 
Ach, wie freu ich mich der Sommertage,
wenn sanft eine kühle Brise weht,
wenn ich Dankbarkeit im Herzen trage,
wenn ich sehe, wie die Rose blüht.
Wenn die Schmetterlinge fliegen,
weiße Wölkchen hoch am Himmel ziehn,
ach, ich könnte die Welt umarmen,
so schön ist alles anzusehen.
 
Ach, wie freu ich mich der bunten Tage,
wenn der Herbst seinen Einzug hält.
Wie verklärt sind nun die Tage,
im Nebel, wenn der Regen fällt.
Ach, wie freu ich mich der Stille,
in dieser trüben Einsamkeit,
wenn alles schweigt und sich besinnet,
auf die schöne Weihnachtszeit.
 
Ach, wie freu ich mich der Tage,
wenn der Winter folgt mit Eis und Schnee,
wenn ich Demut tief im Herzen trage,
am Kaminfeuer bei einem heißen Tee.
Ach, wie freu ich mich, dass ich lebe,
und im Leben nichts bereue.
Alles, was ich noch erstrebe
ist, dass ich mich noch lange freue.
 
© Lauras Home and Garden
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 



Freitag, 23. März 2018

Etwas Süßes

an tristen, trüben und kalten Frühlingstagen tut einfach gut !
Deshalb habe ich gestern einen leckeren Kuchen gebacken und mich schon
während des Backens auf die Teestunde am Nachmittag gefreut.
 
Dass ich während der Woche einen Kuchen backe, kommt normalerweise eher
selten vor, aber beim Blick aus dem Fenster in den grauen Himmel, der auch
nicht den kleinsten Lichtblick auf ein bisschen Sonne zuließ, verspürte ich Lust
auf einen leckeren, lockeren, vanillesüßen Kuchen.
Also ging's daran einen solchen zu backen und das war mit einem einfachen
Rezept auch relativ schnell getan - nur die Backzeit dauert etwas länger.

Da liegt er wieder der Faust und lässt nicht locker !

*

Viel lieber würde ich im Garten all die Aufgaben in Angriff nehmen, die jetzt im
Frühjahr anstehen. Eigentlich ist es schon ziemlich spät dafür. Die verblühten
Hortensien-Dolden müssten abgeschnitten, das Unkraut und alte Laub aus den
Beeten entfernt und die Erde aufgelockert werden. Die Forsythien werden ihre
Knospen schon bald öffnen, was bedeutet, dass die Rosen ebenfalls zurück-
geschnitten werden können. Es ist gibt also viel zu tun und wie jedes Jahr
kribbelt es schon in den Fingern, endlich damit anfangen zu können. Aber so
lange es nicht wärmer ist und mich die Sonne in den Garten lockt - so lange
bleibe ich aus Protest auch im Haus und gehe nur mit den Knuddels meine
gewohnte Runde drehen.



Der Frühling lässt auf sich warten - und ich habe keine Lust, mir eine
Erkältung einzufangen, was durchaus der Fall sein könnte, wenn ich mich
diesem nasskalten Wetter aussetze.

Also bleibe ich noch ein bisschen im Haus, genieße den leckeren Kuchen mit
einer guten Tasse Tee und übe mich weiter in Geduld, was nicht gerade zu
meinen Stärken gehört, denn wenn es etwas zu tun gibt, packe ich das
auch gerne zeitnah an.

Vom Kuchen kann ich behaupten, - er schmeckt so locker und frisch - also
unbedingt nach mehr ;o).

*

Wer sich heute freuen kann, der soll nicht warten bis morgen.
Heinrich Pestalozzi

*

Ich aber sage, dass ich mich sowohl heute wie auch morgen
noch über und auf diesen köstlichen Kuchen freue ! :o).
Das Teeservice stammt übrigens aus dem Nachlass meiner Mutter.
Es ist nicht unbedingt mein Geschmack, aber ich benutze es von
Zeit zu Zeit, weil es mich an die vielen Kaffeenachmittage erinnert,
an denen wir uns gemeinsam ihren selbstgebackenen Kuchen haben
schmecken lassen. An solchen Tagen ist für mich immer "Muttertag".
 Von ihr stammt auch das Rezept für den obigen Kuchen.
 
~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Donnerstag, 22. März 2018

Der Tante Emma Laden

 Die älteren Jahrgänge werden sich noch an die gemütlichen
Tante Emma Läden erinnern.
  

Es gibt sie schon lange nicht mehr, diese kleinen gemütlichen Tante Emma-
Läden, in denen man als Kunde noch mit Namen begrüßt wurde und ein
kleines Schwätzchen halten konnte. Bonbons oder andere Süßigkeiten für
Kinder wurden noch lose in Papiertütchen abgezählt. Milch literweise in eine
mitgebrachte Kanne abgefüllt.
So nach und nach sind die gemütlichen Tante Emma-Läden von der Bildfläche
verschwunden, als die ersten Discounter und später die Supermärkte ihre
riesengroßen, in kaltes Neonlicht getauchten Verkaufsflächen eröffneten. In
diesen unpersönlichen, überladenen Supermärkten wird man heutzutage als
Kunde an der Kasse nur noch abgefertigt.
Zeitgleich mit dem Massenangebot, der Massenproduktion und Massenware
wurde die Plastikverpackung eingeführt, mit der heute die Meere zugemüllt
und der Lebensraum der Meeresbewohner gefährdet wird. Das wiederum hat
nicht zuletzt auch Auswirkungen auf uns Menschen.

 
Braucht der Mensch wirklich eine Auswahl von über 200 verschiedenen Teesorten ?
Von Anti-Stress-Tee bis Bio-Sweet-Dreams-Tee ? Diese Tees gibt es wirklich !

*

Mit dem Massenangebot und den Tiefkühlprodukten änderte sich auch das
Kaufverhalten der Menschen. Konnte man früher, wenn man etwas
vergessen hatte, schnell um die Ecke in den Tante Emma-Laden laufen,
so muss man seinen Einkauf heute sorgfältig planen. Denn viele Discounter
und Supermärkte sind gerade in den ländlichen Gebieten oft nur noch mit
dem Auto zu erreichen.
Auch viele Arbeitsplätze befinden sich längst nicht mehr in unmittelbarer
Nähe des Wohnortes. Viele Firmen und Fabriken sind an den Stadtrand in
eigens dafür angelegte Industriegebiete verlegt worden, so dass viele
Arbeitsnehmer ebenfalls auf das Auto angewiesen sind. Überhaupt ist die
Anzahl der Autos im Laufe der letzten Jahrzehnte drastisch angestiegen, was
nicht nur zu immer mehr und längeren Staus auf Straßen und Autobahnen
führt, sondern auch zu extremer Luftverschmutzung, die wiederum zu einer
weiteren Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier geworden ist.

Aber nicht nur das. Viele unserer Lebensmittel kommen nicht mehr aus
deutschen Landen frisch auf den Tisch, sondern vom anderen Ende der Welt.
Riesige Frachtschiffe karren z.B. Äpfel oder backfertige Brötchen, Himbeeren
und was weiß ich noch alles, in riesigen Containern aus China heran. Viele
dieser Lebensmittel sind aufgrund der verseuchten Erdböden in China mit
Schadstoffen belastet und somit eine zusätzliche Gesundheitsgefahr für
Mensch und Tier.
Das wirft die Frage auf, ob in unserem Land oder in Europa keine Möglichkeit
mehr besteht, ausreichend Apfelbäume zu pflanzen und ob halbfertige Brötchen
unbedingt aus China um die halbe Welt zu uns gekarrt werden müssen ?
Gibt es auf dem europäischen Kontinent keine Himbeeren mehr und können
in unserem Land nicht mehr genug Brötchen gebacken werden ?


Sind wir in Europa oder in unserem Land nicht in der Lage, die Dinge
herzustellen und anzubauen die wir hier zum Leben benötigen ?
Warum muss alles aus China importiert werden ? Und warum verlagern
unsere heimischen Firmen ihre Produktionen in asiatische Billiglohnländer,
um sie anschließend um die halbe Welt wieder zu uns zurückzukarren ?

Es ist noch gar nicht so lange her, als es in unserem Land z.B. noch eine
florierende Textilbranche gab. Bekleidung, Schuhen, Porzellan, Fernseh-
und Radiogeräte, Stereoanlage, Spielwaren uvm., was früher in unserem
Land hergestellt wurde, wird heute fast ausschließlich in asiatischen Billig-
lohnländern produziert und um die halbe Welt hin und her transportiert.
Nicht zu vergessen sind die Massentiertransporte.

Bestellt wird "online" und nach Möglichkeit beim größten Allesanbieter.
Einschließlich Bücher, Zahnbürsten und Regenschirme und was weiß ich.
Das hat zur Folge, dass in den Städten immer mehr Geschäfte schließen
müssen. Wenn das so weitergeht werden bald sämtliche Geschäfte in den
Städten verschwunden sein.
Die Globalisierung hat sowohl der Umwelt als auch der Menschheit bisher
wesentlich mehr geschadet, als dass sie von Nutzen ist !

Da wir einige Stunden am Tag "online" verbringen, um mit anderen Menschen
zu kommunizieren, schließen auch immer mehr gemütliche Eckkneipen und
Gaststätten. Oft sind es nur noch die "Alten" auf den Dörfern, die ihren
Kneipen treu bleiben. Aber wie lange noch ?
Selbst Lebensmittel und das Abendessen kann man sich per Mausklick ins
Haus liefern lassen. Was zur Folge haben wird, dass in naher Zukunft
auch immer mehr Restaurants schließen.
Werden wir zukünftig das Haus überhaupt nicht mehr verlassen ? Was werden
wir überhaupt noch tun, wenn immer mehr Roboter die Arbeit von Menschen
übernehmen ? Was soll dann aus den vielen arbeitslosen Menschen werden?
Wie werden diese Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten ? Wer zahlt
dann noch in die Sozialkassen ein, aus denen neben all den unaufhörlich in
unser Land strömenden Arbeitslosen, nun auch noch die steigende Anzahl
der einheimischen Arbeitslosen finanziert werden müssen ?


Schöne neue digitalisierte Welt ?


Die Industrie 4.0 - und die Digitalisierung lassen grüßen. In der FAZ war zu
lesen, dass bald jeder Zehnte arbeitslos sein wird. Weniger Steuer- und
Beitragszahler, dafür immer mehr Ausgaben für die jährlich zusätzlich ins
Land strömenden 200.000> "Schutzbedürftigen" - plus der 1.000 Härtefälle
im Monat. Das wird den sozialen Zusammenhalt nachhaltig gefährden und
die Gesellschaft weiter spalten.
Trotz dieser schlechten Zukunftsaussichten für dieses Land und der steigenden
Arbeitslosenzahl, will unsere werte Frau Kanzlerin, nicht auf die geschenkten
Menschen verzichten, auch wenn dadurch das Asylrecht massiv missbraucht,
unsere Gesetze missachtet und kaum Illegale wieder abgeschoben werden.

Als nächstes werden viele Bank- und Sparkassen-Filialen schließen oder
sind bereits geschlossen. Wieder Arbeitslose ! Versicherungsunternehmen
werden die Zahl ihrer Angestellten reduzieren. Die Menschen werden in
Zukunft immer mehr über das Internet erledigen. Noch mehr Arbeitslose.
Aber damit nicht genug !
 Zurzeit ist der Mensch dabei, eine künstliche Intelligenz zu schaffen, die
nicht nur den Verlust weiterer Arbeitsplätze verursachen wird, sie ist auch
nicht ganz ungefährlich, weil sie irgendwann in der Lage sein wird, selbst-
ständig zu "denken" und zu handeln. Das könnte bedeuten, dass sie uns
eines Tages möglichweise überlegen sein wird und feststellt, dass wir
Menschen völlig überflüssig sind. Im schlimmsten Fall könnte das zur Folge
haben, dass diese künstliche Intelligenz sich gegen uns richtet und uns
Menschen einfach abschafft.
Dann hieße es für die Menschheit:
GAME OVER !

Science Fiction ? Vielleicht ! Vielleicht aber auch nicht !
Wissenschaftler sind sich einig. Sie gehen davon aus, dass das bereits
2050 der Fall sein könnte !


Jedenfalls hat es vom gemütlichen Tante-Emma-Laden bis zum
unpersönlichen Online-Shop gerade mal ca. siebzig Jahre gebraucht !
Die komplette Vernetzung und Digitalisierung sowie die künstliche Intelligenz,
ist für die Menschheit ein weiterer Schritt in eine völlig falsche Richtung und
zwar in eine mehr als düstere Zukunft, weil wir uns total abhängig machen.

Die gemütliche und behagliche Zeit der kleinen Tante-Emma-Läden
kommt mir heute wie aus einem zauberhaften Märchenbuch
längst vergangener Tage vor.

~*~

Konfuzius sagte:
Der Edle gibt sich ebenso viel Mühe, um herauszufinden,
was Recht ist, wie der gemeine Mann,
um herauszufinden, was Gewinn bringt.

*

Forscher warnen vor Künstlicher Intelligenz

Foto Quelle: Pixabay

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Dienstag, 20. März 2018

Hätte, wenn und aber ....

wie oft drücken diese drei Worte unser Bedauern darüber aus,
ein Vorhaben nicht rechtzeitig in die Tat umgesetzt zu haben !

Worthing - England

 
Ach, hätte ich doch nur gesagt, dass .....
 
Wenn ich endlich mehr Zeit habe, dann .....
 
Ich würde ja gerne , aber .........
 
Wir finden immer wieder Ausreden,
dieses oder jenes nicht tun zu können,
bis wir irgendwann mit Bedauern feststellen,
dass es nun zu spät ist.
 
Wir waren zu feige, zu stolz, zu bequem, zu mutlos, zu faul, zu unentschlossen.
Wir scheuten das Risiko, die Anstrengung, die Folgen, die Verantwortung,
das Scheitern oder es fehlte uns die Zeit.

 
 Worthing - England

Wirklich ?
 
 Worthing - England


Wie Recht er doch hatte hat, der gute Herr von Goethe,
als er sagte:
"Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun" !
 
Zum Beispiel -
Das Leben hier und jetzt mit allen Sinnen genießen,
so lange es noch möglich ist.
Denn niemand weiß,
was der nächste Tag bringt und
uns in Zukunft erwartet.
 
Sicher ist:
Heute ist Frühlingsanfang !
Wir sollten ihn gebührend begrüßen und uns
freuen, dass er nach den endlosen Wintermonaten
nun endlich Einzug hält, auch wenn er gerade heute
noch etwas unterkühlt und
mit Schnee daherkommt.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Samstag, 17. März 2018

Mit dem Aufwind

Gleich einer Möwe, die völlig gelassen im Aufwind dahingleitet,
kann uns Menschen so ein Aufwind in himmlische Sphären tragen.
 

Dazu braucht es Entschlossenheit. Die Entschlossenheit ist es, die uns
diesen Aufwind spüren lässt. Sie verleiht unserem Leben neuen Schwung.
Entschlossen sein, sich nicht unterkriegen lassen, setzt selbstständiges
Denken voraus, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Dem Denken
müssen dann mit Entschlossenheit auch Taten folgen. Denn was nützt
uns das selbstständige Denken, wenn wir nicht danach leben ?
 
Doch genau davor scheuen viele Menschen zurück. Aus Angst, es könnten
Nachteile für sie entstehen, ziehen sie es vor zu schweigen, statt zu ihrer
Meinung und Überzeugung zu stehen. Viele haben überhaupt keine eigene
Meinung oder sie wird unterdrückt, um nicht als Außenseiter eingestuft zu
werden oder sich zu blamieren. Stattdessen folgen sie dem "Mainstream",
schließen sich also der Meinung anderer an oder dem, was ihnen von den
Politikern und Medien - allen voran den ÖR-Medien -, eingeflößt wird.
Das ist für sie der einfachste und bequemste Weg. Es erspart ihnen das
selbstständige Denken und sie laufen nicht Gefahr, anzuecken.
Das trifft insbesondere bei dem immer noch aktuellen Thema der
"Massenzuwanderung" zu. Sie tun so, als ginge sie das alles nichts an.
 
  
Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass Eltern oder Großeltern sich nicht
um die Zukunft ihres Nachwuchses und die Zustände in diesem Land sorgen.
Sie nehmen es stillschweigend hin, dass junge afghanische Männer mit
Messern bewaffnet, junge Frauen und Mädchen ermorden, ohne auf die
Barrikaden zu gehen. Es müsste ein Aufschrei durch dieses Land gehen,
es müsste protestiert werden, auf die Straße müssten Eltern gehen, die sich
um ihre Kinder - insbesondere um ihre Töchter sorgen. Stattdessen geht das
Leben in diesem Land weiter, als gehörten solche Taten bereits zum Alltag.
Taten, die sich jederzeit und überall wiederholen können. Taten, an die
man sich schon gewöhnen wird.
 
Das stelle ich auch immer wieder fest, wenn ich mich abends manchmal auf den
Weg durchs Bloggerland mache. Da scheint die Welt überall noch in Ordnung
zu sein. Vor ein paar Tagen las ich einen Blogbeitrag bei ich mich fragte, was
wohl im Kopf dieser Mutter von vier erwachsenen Kindern, und Großmutter von
(?) Enkelkindern vorgehen muss, wenn sie der Welt mitteilt, dass sie jeden
Morgen Stimmen hört. Kleine, zarte Stimmchen, nur ein zwei würden manchmal
laut, und das ginge nun schon seit ein paar Tagen so.
(Als ich das las, empfand ich das schon als sehr bedenklich, weil Menschen die
Stimmen hören, normalerweise ein Fall für den Psychiater sind).. Ich las also
weiter und wurde informiert, dass dies immer kurz vor dem Aufstehen
geschieht. Als sie dann genau hinhörte, habe sie verstanden, was diese
Stimmen sagten. Die Stimmen sagten, dass sie raus wollten. Sie baten wohl
darum rausgelassen zu werden, weil sie schon zu lange in der dunklen,
hinteren Ecke liegen würden.
(Du meine Güte, dachte ich, das ist ja schrecklich!) und erfuhr, dass die
Stimmen aus dem Kleiderschrank kamen. (Ach herrje !) Weiter wurde
berichtet, dass die größten Schreihälse  - (ich hielt den Atem an und erfuhr),
die
T-Shirts und leichten Pullis gewesen seien.
 (Aha ? !  - Wie jetzt ? Ernsthaft ? )
Sie habe die T-Shirts gut verstehen können, denn wer hält es schon aus,
so viele Monate in der Finsternis zu verbringen !!!
 
Einen Moment lang war ich ziemlich irritiert und konnte nicht wirklich etwas
mit diesem etwas eigenartigen Beitrag anfangen. Interessant war allerdings,
dass es zu den "sprechenden T-Shirts" sieben Kommentare gab, mit denen der
Autorin geraten wurde, nicht auf die Stimmen der T-Shirts und leichten Pullis
zu hören.

Nun ja, jedem das Seine ! Allerdings fange ich an, an meinem Verstand zu
zweifeln. Vielleicht sollte ich auch mal versuchen mit den T-Shirts in meinem
Kleiderschrank zu reden, sie vor der Finsternis und einem eventuellen
Erstickungstod bewahren und ihnen einen schönen Platz an der frischen
Luft auf der Sonnenliege anbieten.

Um ehrlich zu sein, mich wundert in diesem Land überhaupt nichts mehr.
Die Politiker und Medien scheinen zu erreichen, was sie sich vorgenommen
haben - die Verdummung der Bevölkerung.
In diesem Land ist wirklich alles möglich und absolut nichts mehr unmöglich.
 
Wenn Menschen in diesem Land keine anderen Sorgen haben, als sich um die
Stimmen ihrer T-Shirts und leichten Pullis
zu kümmern und dies auch noch als so wichtig erachten, der Welt mitzuteilen,
dann scheint ja alles in bester Ordnung zu sein.
 
So lange Menschen ins Tukka-Takka-Land flüchten und sich hartnäckig
weigern, die Realität wahrzunehmen, so lange haben Politiker, Eliten und
Medien in der Tat ein leichtes Spiel. Denn es sind genau solche Menschen,
die aus Angst und Feigheit in die rechte Ecke gedrängt zu werden, alles
ohne Widerspruch schlucken - egal was man ihnen vorsetzt - selbst dann
noch, wenn es ihren eigenen Untergang bedeuten würde.
 
 
Sie passen sich brav und ohne aufzumucken dem Mainstream an. Sie wollen
nichts sehen und nichts hören, was ihre kleine heile Welt erschüttern könnte.
Sie ziehen es vor, auf das zu achten, was ihre T-Shirts im Kleiderschrank zu
sagen haben, als sich mit unbequemen Tatsachen und Wahrheiten auseinander-
zusetzen. Sie halten lieber den Mund. Sie drehen ihr Fähnchen immer brav in
die Richtung aus der der Wind weht und folgen denen, die auf dem bequemen
Weg mit dem Wind voran laufen, anstatt sich gegen die Windrichtung zu stellen
und gegen den Wind anzukämpfen.

Ihr Heimatland ist ihnen diese Anstrengung wohl nicht wert !
Wenn Menschen ihre Heimat verlieren, verlieren sie alles !
Dass wir unsere Heimat verlieren, ist nur eine Frage der Zeit !

*
 
Unsere Heimat auf Erden ist eine Filiale des Himmels.
Ernst Ferstl

Daraus kann man schließen, wenn wir unsere Heimat verlieren,
landen wir in der Hölle.
 
 
Für ein Schiff ohne Hafen,
ist kein Wind der Richtige.
Seneca

 
 
Vielleicht begreifen die Menschen das erst, wenn sie keinen Hafen mehr
ansteuern können, der sie vor einem immer rauer werdenden Meer schützt.


 
~*~
 
Die Fotos sind vor ein paar Tagen auf der Fähre
von Calais nach Dover entstanden.
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


Donnerstag, 15. März 2018

Seltsame Wesen

das sind wir Menschen, seltsame Wesen !
 
Manche Menschen gehen mit sich selbst um,
als stünde ihnen jederzeit ein Ersatz-Leben zur Verfügung.
Manche Menschen gehen mit der Umwelt um,
als könnten sie jederzeit auf einen anderen Planet ausweichen.
 


Manche Menschen halten sich für geistreich
und sind doch nur Sklaven ihrer eigenen Dummheit.
Manche Menschen meinen die Wahrheit zu kennen
und bedienen sich doch jederzeit einer Lüge.
Manche Menschen meinen alles besser zu wissen
und ignorieren doch permanent die Realität.
Manche Menschen scheffeln sich mit Geld reich
und sind in Wirklichkeit doch arm.
Manche Menschen meinen sie seien tolerant
und sind doch nur feige.
Manche Menschen suchen die Schuld nur bei anderen
und niemals bei sich selbst.
Manche Menschen nehmen Rechte für sich in Anspruch,
die sie anderen niemals einräumen würden.
 
Alle Menschen wollen geliebt werden,
doch viele Menschen wissen nicht einmal, was Liebe ist.
Alle Menschen wollen in Freiheit leben
doch viele Menschen machen sich selbst zu ihren eigenen Sklaven.
Alle Menschen wollen glücklich sein
doch viele Menschen tragen selbst zu ihrem Unglück bei.
 
 
Alle Menschen könnten in Frieden leben,
wenn alle Menschen sich respektierten und
mehr Liebe und Güte walten ließen.
Denn wo Liebe und Güte existieren,
kann sich das Böse nicht ausbreiten.
 
Doch auf dieser Welt geht es zu,
wie in einem Irrenhaus und es wird immer schlimmer !
Der Egoismus, die Dummheit, die Unvernunft und die Habgier
wird die Menschheit ins Verderben stürzen !
Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche !
 
*
 
Die Leute wollen nicht gern mit Vertrauen und Liebe bezahlen,
sondern lieber mit Geld und Ware.
Hermann Hesse
 
 
Fotos: Pixabay
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Montag, 12. März 2018

Das mögliche Szenario

Wie in meinem letzten Post angekündigt folgt heute das mögliche Szenario.
Die folgende Theorie ist eine Idee des Thomas Barnett, einem US-Militär-
strategen, der eine neue Weltordnung (NWO) schaffen will, die zu mehr
Frieden in der Welt führen soll. Er hat an der Harvard-University
Politikwissenschaft studiert.
 
 
 
Das Endziel dieser neuen Weltordnung ist die Gleichschaltung aller Länder
dieser Erde. Mit der Vermischung aller Rassen soll in Europa eine hellbraune
Rasse entstehen. Um das zu erreichen, sollen jährlich 1,5 Millionen Zuwanderer
aus Drittstaaten in Europa aufgenommen werden. Barnett will erreichen, dass
dadurch eine Bevölkerung mit einem Durchschnitts-IQ von 90 entsteht, zu
dumm zum Begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten.
Die Kritik seiner Widersacher nimmt Barnett zwar entgegen, aber sollten
diese Widerstand gegen die neue globale Ordnung leisten, fordert er:
"We shall kill them" (Wir werden sie töten!).
 
Um diese NWO Realität werden zu lassen, sollen die Länder mit einem höheren
Lebensstandard, einer höheren Sterbensrate und einer stabilen Regierung den
funktionierenden Kern der Globalisierung bilden. Dazu gehören Netzwerk-
verbindungen, Finanztransaktionen usw. Die Länder und Regionen in denen die
Globalisierung noch nicht angekommen ist, also die Länder in denen politische
Unterdrückung, Armut, Hunger, Krankheit, Massenmord und Konfliktpotential
bestehen, gelten als nicht integrierbar. Um "Sicherheit" in diesen Länder einzu-
führen, müsse in diesen Ländern Krieg geführt werden, damit sich diese Länder
nach einer längeren Phase der Erneuerung in den Kern der funktionierenden
Länder integrieren und zu einem Bündnis mit diesen Ländern zusammen-
schließen.
 
Es soll eine ungehinderte Einwanderung von Flüchtlingen aus Afrika und Nahost
in die EU erfolgen, die von keiner Regierung oder Institution verhindert werden
darf. Barnetts Plan für Europa ist eine Verzehnfachung der Massenzuwanderung
aus Ländern mit einer Niedrigintelligenz.
 
Wenn ich dieses ganze Szenario zu Ende denke, dann könnte es letztendlich
auf eine Weltregierung hinauslaufen, um das böse Wort Welt-"Diktatur"
nicht verwenden zu müssen.
 
Die Welt in einer Hand ?
 
Das alles klingt sehr unwahrscheinlich und hört sich für mich eher nach einer
Verschwörungstheorie an, aber wer weiß schon, was in den Köpfen so mancher
Strategen, Politiker, Mächtigen und Eliten vor sich geht. Die werden einen Teufel
tun die Welt über ihre Vorhaben in Kenntnis zu setzen.
 
Wer mehr über Barnett's Theorie einer NWO erfahren möchte, der findet im
Netz reichlich Informationen dazu.
Obwohl seit einigen Jahren bereits beängstigende Parallelen zu Barnetts
Theorie erkennbar sind, und wir uns scheinbar in einem Vorstadium dieses
erschreckenden Plans einer neuen Weltordnung zu befinden scheinen, kann
ich mir nicht vorstellen, dass sich dieser Plan tatsächlich in die Realität
umsetzen lässt. Die Folgen der Masseneinwanderung in unser Land stoßen
ja bereits auf massiven Widerstand bei der Bevölkerung und sind ein
gewaltiges Konfliktpotential, welches das Zeug zu einem Bürgerkrieg in sich
birgt.
 
Wenn man sich angesichts der obigen Theorie, jetzt das Handeln unserer
"werten" Kanzlerin vor Augen hält, die auch weiterhin auf eine Massen-
einwanderung setzt, könnte man tatsächlich einen Sinn hinter ihrer
Handlungsweise erkennen. Es wäre eine mögliche Antwort auf die Frage,
warum sie "ihre" Flüchtlingspolitik so hartnäckig verfolgt und sich über den
Willen des eigenen Volkes hinwegsetzt. Mit dem Wissen darum, dass diese
Massenzuwanderung gewollt sein könnte und das ist sie nun mal, würde
ihr Vorgehen und ihre strikte Ablehnung einer Obergrenze tatsächlich
einen Sinn ergeben.
Da wird auch der bayerische Löwe, der gerne mal laut brüllt und dann wieder
zahm wie ein Kuschelkätzchen schnurrt, noch gegen eine Wand aus Beton
laufen. Madam Merkel wird sich kaum das Ruder aus der Hand nehmen lassen.
 
Ich habe bisher keine andere logische Erklärung für den ungebremsten
Zustrom von Flüchtlingen aus Afrika und den Nahostländern gefunden.
Ob es sich dabei tatsächlich um die Realisierung einer neuen Weltordnung
nach der Idee des Thomas Barnett handeln könnte, wer weiß das schon ?
 Die Wahrheit wird das Volk wohl nie erfahren. Das Volk - oder die Völker
dieser Welt werden einfach vor vollendete Tatsachen gestellt, ob uns das
gefällt oder nicht, spielt für die Herrscher dieser Welt keine Rolle.

Diese "unsere" neue Regierung steht jedenfalls weiterhin für absolute
Unfähigkeit und Unglaubwürdigkeit und keineswegs dafür,
 dem Volk zu dienen und für dessen Wohl zu sorgen.
Das Volk ist denen völlig Schnuppe !
Für unsere Politiker besteht die Bevölkerung in unserem Land - so Seehofer,
der bayerische Löwe heute wörtlich: "Aus kleinen Leuten" !
An dieser Aussage kann man wunderbar erkennen, wie die "Eliten" über
uns Bürger denken !
Wir "einfachen" Bürger sollen klein und dumm gehalten werden !

Nachtrag 13.03.:
Interessant in dem Zusammenhang ist auch die Aussage des EU-Kommissars
Frans Timmermann, der monokulturelle Staaten ausradieren und den Prozess
der Umsetzung einer multikulturellen Diversität bei jeder einzelnen Nation
weltweit beschleunigen will. Er fordert die Durchmischung der Völker bis in
den letzten Winkel dieser Erde.
"Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und
Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur".

Selbst der ehemals wertkonservative Wolfgang Schäuble hat sich dahingehend
geäußert, als er sagte:
"Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in
Inzucht degenerieren ließe."
Auch in diesen Worten ist die Verachtung für das eigene Volk nicht
zu überhören !

~*~

Auch interessant:
Nick Griffin spricht im EU-Parlament
über den Genozid in Europe
(Kurzer Filmausschnitt ebenfalls im netz zu finden - Youtube)

~*~


Was wir heute tun, entscheidet darüber
wie die Welt von Morgen aussieht!
Marie von Ebner-Eschenbach

 ~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 

Sonntag, 11. März 2018

Die Kindheit

Wie friedlich und unbeschwert das Leben in meiner Kindheit doch wahr!
Ich hatte das große Glück nach dem 2. Weltkrieg geboren zu werden,
während meine Großeltern bereits zwei Weltkriege und meine Eltern
den 2. Weltkrieg über sich ergehen lassen mussten.
 
Kinder, die jetzt heranwachsen, werden zukünftig in einer Zeit leben,
die so gar nichts mehr mit der heutigen Zeit zu tun haben wird.
Die Zukunft der heutigen Kinder wird mit dem Land, so wie ich es kannte
und jetzt noch kenne, absolut nichts mehr zu tun haben - gar nichts mehr !
Weder kulturell, noch traditionell. Nichts, aber auch gar nichts wird in einigen
Jahrzehnten noch so sein, wie es heute ist. Es ist ein schleichender Prozess,
der dieses Land nachhaltig verändern wird.
(Darüber freut sich Katrin Göring-Eckardt ja ganz besonders, obwohl sie
selbst zwei Kinder hat, aber ihre Kinder gehen selbstverständlich auf keine
gewöhnliche Schule, sondern auf eine Waldorfschule).
 
Wenn die heutigen Kinder später im Alter auf ihre Kindheit zurückblicken,
wird sich dieses Land so umfassend verändert haben, als wären sie in ein
anderes ihnen völlig unbekanntes, fremdes Land eingewandert.
Kaum etwas wird sie noch an das Deutschland ihrer Kindheit erinnern.
 
 
Sie tun mir sehr leid, die heutigen ahnungslosen Kinder, denn unser Land
wird eine Veränderung erfahren, über dessen Ausmaß sich heute kaum
jemand eine Vorstellung macht und die letzte Chance, diese katastrophale
Entwicklung eventuell noch aufzuhalten, wurde auf dem CDU-Parteitag und
mit der SPD-Mitgliederabstimmung endgültig vertan.
Aus Angst und Feigheit !
 
Wenn ich an meine Heimat denke, an das Land das von unseren Großeltern
und Eltern nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde, habe ich nur
gute Erinnerungen. Es ging immer aufwärts und voran, wenn auch nicht
immer in die richtige Richtung und dennoch - alle schauten nur nach vorne -
voller Hoffnung, Optimismus und in positiver Erwartung.
 
Jetzt, siebzig Jahre später schauen viele wieder zurück auf diese schöne Zeit,
weil sie ahnen, dass diese schöne Zeit unwiederbringlich vorbei ist, weil wir
auf eine Zukunft zusteuern, die nichts Gutes verheißt.
 
Dieses Land ist nicht mehr das Land unser Väter und Mütter und unserer
Kindheit. Das Land gibt es nicht mehr - wird es nie wieder geben.
Deutschland war ein gutes und wunderschönes Land - in dem ich wirklich gut
und gerne gelebt habe - bis Merkel im September 2015 - die Grenzen für
jedermann geöffnet und alle die wollten und wollen, unkontrolliert in unser
Land gelassen hat und dies auch weiterhin tut.
 Das wird zur Folge haben, dass unsere Enkelkinder in Zukunft in abgesicherten
Schutzzonen leben werden, ähnlich wie in Südafrika, weil die Konflikte und
Unruhen sowie die Kriminalität zunehmend eskalieren und der Staat nicht
mehr in der Lage sein wird, die einheimischen Bürger zu schützen.
 
Auf der anderen Seite werden Ghettos entstehen in die sich kein einheimischer
Bürger mehr hineintraut, weil ganze Gruppen arabischer "Neubürger" die
Herrschaft diverser, regionaler Gebiete übernehmen werden. Der Sozialstaat
wird kollabieren und unser Land als Folge all dessen dem Untergang geweiht
sein.
 
Wenn ich an die Zukunft in diesem Land denke, dann bin ich über die
Maßen dankbar, dass ich keine Kinder und somit auch keine Enkelkinder
habe. Wirklich !
 
Denn jetzt, da Merkel erneut ins Kanzleramt einziehen und weitermachen wird
wie bisher, habe ich jede Hoffnung verloren, dass unser Land noch zu retten ist.
Madam Merkel wird mit ihren Händen eine Raute bilden und sagen:
"Ich wüsste nicht, was ich hätte anders machen sollen".
 
 
 
 Ich liebe meine Heimat (noch) !
Doch Merkel schafft sie ab.
In jeder Hinsicht.
Sie schafft das !
Und alle schauen zu.
 Die Frage ist: Warum macht sie das ?
Wofür und mit welchem Ziel ?
Ich kann nicht verstehen,
was sie gegen das deutsche Volk hat,
dem sie ja eigentlich dienen soll.
Es sei denn, sie verfolgt tatsächlich
ein bestimmtes Szenario,
welches absolut unglaublich wäre.
Und was das sein könnte,
beschreibe ich im nächsten Post.
 
~*~
 
Man soll auf alles achten,
denn man kann alles deuten.
Hermann Hesse
 
~*~
 
Fotos: Pixabay
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 



Freitag, 9. März 2018

Wenn man bedenkt,

dass Goethe fast sechzig Jahre an seinem Faust gearbeitet hat, dann hat
es fast genau so lange gedauert, bis ich mich diesem Meisterwerk überhaupt
mal gewidmet habe. Ob ich es jedoch schaffe, das bedeutendste Werk der
klassischen Literatur geduldig bis zum Ende zu lesen, ist eine ganz andere
Geschichte. Zumal ich mir vorgenommen habe erst im Sommer, wenn es
zu heiß für alles andere ist, damit anzufangen.
 
Quelle: Wikimedia
 
 
Andererseits ist der Faust wohl nicht ganz einfach zu lesen - resp. zu verstehen,
da in Versform geschrieben. Das heißt, man muss sich sehr konzentrieren.
Zum Lesen kommt daher weder die Zeit nach dem Abendessen infrage und
schon gar nicht der Versuch, dieses Buch vor dem Einschlafen im Bett zu lesen.
Bliebe die Teestunde. Oder eben im Sommer die faulen Stunden auf der
Terrasse - wobei ich dort - wenn ich den weißen Wolken am blauem Himmel
nachschaue, so entspannt bin, dass ich dazu neige in einen leichten
Dämmerschlaf zu entschlummern.
Das sieht also alles andere  als erfolgversprechend aus.
Irgendwie muss ich es in meinem Leben doch noch schaffen, den Faust
zu lesen. Das Buch liegt schon seit ein paar Wochen herausfordernd auf dem
Teetischchen und erinnert mich somit täglich daran, mich ihm endlich zu
widmen. Der gute Wille ist da. Wenn jemand sechzig Jahr an einer Tragödie
arbeitet, dann muss es sich wirklich um eine außergewöhnliche Tragödie
handeln, die es wert sein muss, gelesen zu werden.

 
 
Also doch Stress ?
Muss ich mir das antun ?
 
Oh Mann, oh Mann, werter Herr von Goethe, ging es nicht etwas leichter,
einfacher und kürzer ? Über den Sinn des Lebens hätte ich sehr gerne mit
Herrn Dr. Faust philosophiert und ihm klar gemacht, dass man sein Leben
auch genießen kann, ohne gleich einen Pakt mit dem Teufel einzugehen.
 
Aber naja, der gute wissensdurstige Dr. Faust war im Gegensatz zu mir,
Wissenschaftler, hielt es aber trotzdem für angebracht sich mit der
Geisterwelt einzulassen.
Wie es scheint, hatten die Menschen zu allen Zeiten - so auch
im Mittelalter - ihre Probleme im Leben - nur eben andere !:o).
 
~*~
 
"Erquickung hast Du nicht gewonnen,
Wenn sie dir nicht aus eigner Seele quillt."
Vers. 568 Faust
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~