Mittwoch, 8. August 2018

Ein lauter Knall

 
hat mich vergangenen Nacht unsanft aus dem Schlaf gerissen.
Es war überhaupt eine ungewöhnlich unruhige Nacht, da es trotz
der geöffneten Fenster, bis spät in die Nacht immer noch sehr heiß war.
Die Luft draußen und somit auch die in meinem Schlafzimmer
wollte einfach nicht abkühlen.
Dadurch war schon nicht an Schlaf zu denken. Hinzu kam, dass mir
die Fernsehbilder aus den Nachrichten vom Feuer an den Bahngleisen,
welches auf Häuser in der angrenzenden Siedlung übergriff, nicht aus
dem Kopf gingen. Welcher Horror für die betroffenen Menschen !
 
In Gedanken malte ich mir aus, es würde hier im Wald ein Feuer ausbrechen,
das durch eine unachtsam entsorgte Zigarette oder eine Glasscherbe
ausgelöst werden könnte. Bei dieser Trockenheit stünde sofort alles in
Flammen und je nach dem von wo sich das Feuer ausbreiten würde,
wären wir hier eingeschlossen, denn es gibt nur eine Straße, die aus dem
Wald herausführt.
Die Gedanken an ein solches Szenario wollten mich nicht mehr loslassen,
so dass an Einschlafen kein Denken mehr war.
Ich lag also wach und die nicht weichen wollende Hitze im Zimmer tat ihr
übriges. Ich betete regelrecht, dass es bitte bald regnen möge.
 
Und nun kommt die große Überraschung - es dauert nicht lange und ich
traute meinen Ohren nicht. Ich setze mich auf und lauschte diesem
Geräusch, welches durch die geöffneten Fenster an meine Ohren drang.
Es waren tatsächlich Regentropfen. Es regnete !
 
Ich war so erleichtert, dass ich mich sogleich entspannte und in die Kissen
zurücklegte. Es regnete ! Das gleichbleibenden Geräusch des Regens und
die Erleichterung darüber, ließen mich - es war mittlerweile gegen drei Uhr -,
endlich in einen leichten Schlaf hinübergleiten.
 
Bis zu dem Zeitpunkt, als mich ein ohrenbetäubender Knall aus dem
Schlaf schreckte. Sofort saß ich kerzengerade im Bett und bevor ich
so richtig begriff, was geschehen war, war es auch schon wieder vorbei.
Es regnete immer noch.
 
 
Ich stand auf, um nachzusehen, was passiert war und traf auf dem Flur auf
meinen Freund, den dieser Knall ebenfalls aus dem Schlaf gerissen hatte.
Da wir weder Donnergrollen hörten und es auch sonst ringsherum still
war, konnten wir uns diesen Knall nicht so recht erklären, gingen aber
schließlich davon aus, dass es sich nur um einen einzelnen Blitz gehandelt
haben konnte, der hier in der Nähe irgendwo eingeschlagen war.
 
 
Das war so gegen fünf Uhr morgens. An Schlafen war auch jetzt nicht mehr
zu denken, denn es war bereits hell und die Vögelchen zwitscherten, als sei
es eine ganz normale Nacht - ohne besondere Vorkommnisse gewesen :o).
 
Insgesamt ist nicht viel Regen gefallen, dafür aber die Temperatur so
auf 26 Grad und es weht ein angenehmer Wind, so dass ich alle Zimmer
richtig durchlüften konnte.
Heute ist es bewölkt, was die Natur ganz sicher zu schätzen weiß und
morgen sollen uns Unwetter mit viel Regen bevorstehen.
Der Regen ist mehr als willkommen - nur die Unwetter mit Blitz und
Donner dürfen gerne wieder einen Bogen um uns herum machen.
 
Statt einer Teestunde werde ich gleich mein müdes Haupt für ein Stündchen
auf ein Kissen betten und versuchen ein wenig Schlaf nachzuholen.
Auch den Knuddels fehlt Schlaf - waren sie doch heute Nacht auch von
diesem lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden.
 
Dieser Sommer ist ein außergewöhnlicher Extrem-Sommer :o).
 
Schaun wir mal, was er sonst noch so für uns bereithält.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 Fotos: Pixabay
 


Kommentare:

  1. Ja liebe Laura, das war eine unruhige Nacht, Blitz und Donner, aber zu wenig Regen.
    Heute dafür kriegen wir mehr davon, hier hast´s schon einen kräftigen Schauer gegeben.

    Gerade heute wo der Schlemmermarkt anfängt, und die Leute da arbeiten müssen.
    Ja das mit dem Brand an den Bahnstrecken, hat mich auch verfolgt, es ist aber auch alles so trocken und der kleinste Funken, löst einen Großbrand aus.

    Liebe Grüße und hab einen schönen Tag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Das Wetter macht der Natur wirklich sehr schaffen. Gut, dass es endlich mal geregnet hat. Leider immer noch nicht genug :o( Die Trockenheit ist wirklich extrem. Alles ist irgendwie extrem und die Menschen machen einfach immer weiter und weiter.

    Von eurem Schlemmermarkt habe ich schon gehört, liebe Angelika. Eigentlich wollten wir schon im letzten Jahr dorthin, haben es dann aber doch nicht geschafft. Na, wird schon noch mal klappen.

    Hab einen gemütlichen Abend, lass es dir gut gehen und sei herzlich gegrüßt von
    Laura, die nichts dagegen hätte, wenn es die ganze Nacht regnen würde.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.