Montag, 20. August 2018

Das Ach und Weh eines Gärtnerinnen Herz

Der gemeine Zünsler, dieser Fiesling, ich mag ihn absolut nicht.
Eingeschleppt aus China frisst er sich in diesem Land durch sämtliche
Buchsbäume, bis diese kahlgefressen sind und zum Heulen aussehen.
Nun hat er sich auch in unserem Garten vermehrt und ist still und
heimlich über sämtliche Buchsbäume hergefallen. Anfangs haben wir
noch versucht, dieser unersättlichen Raupe Herr zu werden, aber unsere
Bemühungen waren bisher ohne Erfolg.
 
 
Hat er sich erst einmal im Buchs niedergelassen und Eier abgelegt, ist ihm
kaum noch beizukommen. Wir haben es mit Einsammeln versucht, mit
Algenkalk u.a. natürlichen Mittel, doch er ist hartnäckig - auch Frost kann
ihm nichts anhaben. Feinde, die ihm gefährlich werden könnten hat er in
Europa nicht und Vögel rühren ihn auch nicht an.
Es gibt Gartengäste, die kann ich so gar nicht leiden. Der Zünsler gehört -
genau wie die Zecken dazu. Auch eine neue, größere Zeckenart aus den
Tropen wurde eingeschleppt. Sie wurde in Niedersachsen entdeckt :o(.
 
 
Nun überlegen wir noch, ob wir, sobald die Hitze vorbei ist, alle Buchsbäume
entfernen und eine Alternative pflanzen, oder nach weiteren Möglichkeiten
suchen, dieser gemeinen Raupe Herr zu werden. Wenn man allerdings davon
ausgeht, dass sie und ihre Eier selbst Frost überleben, scheint das wenig Sinn
zu machen. Ich könnte wirklich heulen, denn ich liebe meine Buchsbäume,
zumal ich die meisten selbst vermehrt und großgezogen habe.
 
 
Glücklicherweise gibt es da noch meine Rosen, die mir Freude bereiten.
Doch auch diese Freude ist in diesem Sommer eher getrübt.
Die Compassion-Rose hat sich noch wacker gehalten und verwöhnt mich
geradezu mit ihrem Duft. Auch die Kiss me Kate - Rose machte gut Ansätze,
aber die Hitze und die trockene Luft setzt ihnen sehr zu - obwohl sie es ja
eigentlich sonnig und luftig mögen. Es war einfach zu heiß und zu trocken !
 An manchen Tagen betrug die Luftfeuchtigkeit nur 25 % - und das im Wald !
 
 
Dieser Sommer ist das Gegenteil all dessen was uns die Sommer der
vergangenen Jahre geboten haben. Viele Sommer waren viel zu nass,
in anderen Sommermonaten wüteten zu viele Unwetter und nun ist es
viel zu heiß für die arme, leidende Natur.

 
Es wäre ja nicht so schlimm, wenn nicht in einem Jahr alles unter Wasser
stünde und in einem anderen Jahr alles vertrocknet.
Der Klimawandel scheint nur noch Wetterextreme zuzulassen.
 
Die Märchenzauber-Rose auch sie duftet wunderbar.
 
Bisher warte ich auf eine zweite Blüte. Sie scheinen sich auch zu bemühen,
neue Knospen zu bilden, aber irgendwie will das nicht so richtig gelingen.
 
Sebastian Kneipp Rose
 
Als Mensch merkte man ja selbst, dass bei dieser Hitze jede Bewegung
zu anstrengend war und man viel mehr trinken musste, als an "normal" -
temperierten Wettertagen.
 
Marie Curie Rose
 
Die Monate Mai und Juni waren bisher die schönsten Monate für den Garten.
Im Frühling blühte alles so üppig. Das war schon ungewöhnlich. Im Juli und
August ist das Gegenteil der Fall - der Garten sieht einfach nur erbarmungs-
würdig aus - weil es viel zu heiß und zu trocken war und immer noch zu trocken
ist. Bin schon froh, dass es derzeit etwas bewölkt ist und es zwischendurch
auch mal einen Regenschauer gab - aber das war wieder nur ein Tropfen auf
den heißen Stein.
 
Irgendwie leidet alles in diesem Sommer - Natur, Feldernte, Mensch und
Tier. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so nach Regen gesehnt.
Ein Woche nonstop Landregen bitte !!!
 
Und die fiesen Buchsbaumzünsler sollen wieder dahin zurückgehen, wo sie
hergekommen sind. Alle anderen Schädlinge aus dem fernen Osten können
sich gleich anschließen. Die braucht kein Mensch und unsere Pflanzen und
Bäume schon gar nicht !
Sie sollen uns hier in Ruhe lassen !
 
Ach ja, da tut das Herz schon weh !
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Kommentare:

  1. Hallo guten Morgen liebe Laura, ja diese Fieslinge brauchen wir nun wirklich nicht.
    Wir hatten ihn auch im Garten und nichts hat geholfen, leider.
    Haben dann alle entfernt, anders war denen nicht bei zu kommen.

    Deine Rosen sind eine Pracht, eine Augenweide sie anzusehen.
    Ja dieser Sommer ist ungewöhnlich heiß und trocken und die ganze Natur und die Tiere leiden.

    Vermisse diese Dinge sehr, wenn ich dann sehe was aus unseren Garten geworden ist!
    Alle Sträucher rausgerissen, eine Betonmauer und das Vogelhaus gehört jetzt den Katzen.
    Insekten und Vögel finden in dem Garten keinen Nahrung und Platz mehr um sich wohl zu fühlen.

    Hier regnet es ein wenig, die Natur freut sich.
    Wünsche dir einen schönen Tag,
    liebe Grüße Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Besuch und deine netten Zeilen, liebe Angelika.
      Dieser Fiesling ist wirklich eine Plage. Ich könnte ihn..... ! Wir wollen es noch ein letztes Mal mit einer Mischung zum Sprühen versuchen, die wir als Anleitung gegen diese gemeine Raupe im Netz gefunden haben. Ob es hilft, wird sich noch herausstellen.
      Ja, die Rosen erfreuen mich immer wieder. Geblüht haben sie in diesem Sommer bisher nur einmal - vielleicht brauchen sie einfach ein wenig mehr Zeit. Wir werden sehen.

      Wie ich in deinem Blog las, hast du wieder einen Garten und eine Terrasse. Das freut mich so sehr für dich, weil ich ja weiß, wie sehr du an deinem "alten" Garten gehangen und wie viel Liebe du dort reingesteckt hast.
      Nun kannst du deinen neuen Garten nach deinen Vorstellungen gestalten und dich daran erfreuen.
      Was gibt es Schöneres, als einen Garten und das Gärtnern !?

      Hab einen schönen Tag und sei herzlich gegrüßt von
      Laura, die nun eine Runde mit den Knuddels dreht :o)

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.