Freitag, 14. Februar 2020

Valentinsmarsch

 Wer sich darunter nichts vorstellen kann, und vielleicht annimmt,
es folgt ein Beitrag zum heutigen Valentinstag, der liegt leider falsch.
Beim Valentinsmarsch handelt es sich um, ja, wie könnte man es
bezeichnen, ohne wieder als Rassist bezeichnet zu werden. Obwohl
mich das auch nicht weiter stören würde.
Ich bezeichne es mal so, wie es in einer österreichischen Zeitung,
dem Wochenblick, beschrieben wird - als eine Kampfansage oder
fast schon eine Kriegserklärung.
Bei diesem Marsch handelt es sich um potenzielle illegale Grenzüberschreiter,
die bei diesem Vorhaben, wie könnte es anders sein, von linken Gutmenschen,
die es besonders bunt lieben, und dem linken Mainstream unterstützt werden.
 
 
An der ungarischen Grenze haben sich nämlich aktuell vorwiegend Syrer und
Afghanen versammelt, um ihre "Reise" nach Europa zu erzwingen. Sie haben
zu einem Prostest gegen die Unterdrückung aufgerufen und wollen diese nicht
länger tolerieren. Es werde ein großer Sieg für die Migranten und für die
Freiheit, verkünden sie.
Derzeit haben sich vor der serbisch-ungarischen Grenze hunderte junge Männer
versammelt, die illegal über die Grenze wollen.
"Wir wollen nicht nach Ungarn", skandieren sie, "wir wollen nur erreichen,
dass wir nicht an der Weiterreise gehindert werden. Sie wollen an der Grenze
ein Lager aufschlagen und so lange dort bleiben, bis man sie durchlässt.
 
In unserem Land wird darüber selbstverständlich nicht berichtet - aber nur
deshalb, weil man die Bevölkerung nicht unnötig verunsichern will.

Nun muss man aber trotzdem nicht lange raten, wohin die Reisenden wirklich
wollen. Genau ! Sie wollen selbstverständlich in das Land "reisen", wo man
gut und gerne lebt; wo man nichts tun muss und trotzdem jeden Monat ein
"Gehalt" bekommt.
 
Wie bunt es bei uns bereits zugeht, kann man  HIER  bestaunen.
 
Man achte auf die "bunte" Fahne !

Was für eine Verhöhnung unserer Rechtsordnung !
 
~*~

Nachtrag: 15.02.2020
Auf der Sicherheitskonferenz in München warnt Maas vor weiteren
Flüchtlingsströmen aus Idlib.
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 Foto: Pixabay


Kommentare:

  1. Hallo Laura,
    Nun ist es doch wieder später geworden, kommt halt oft immer noch etwas dazwischen.
    Da ich auch länger unterwegs war, fehlt mir da natürlich für andere Dinge die Zeit.

    >" habe mich wirklich gewundert, warum du so plötzlich aus dem Bloggerland verschwunden bist."<
    Nun, der Hauptgrund war ja erst einmal, mein Blog war schachmatt gesetzt. Da auch so laufend Angriffe zu verzeichnen waren, sobald ich ins Internet bin, habe ich erst einmal kürzer getreten. Zumal ich dann ja auch zeitlich sehr eingespannt war,... wie auf meinen Blog geschrieben. Nach einer gewissen Zeit, denkt man gar nicht mehr so ans bloggen oder das Blog.
    Werde aber weitermachen, habe so viel Software und Möglichkeiten ausprobiert, nur hat mich bislang nichts richtig überzeugt. Bloggen, besonders mit WordPress, ist halt effektiver und schneller - wie z.B. mit umfassender CMS-Software. Auch Tagebuchsoftware ist nicht überzeugend, oder mit Textverarbeitung erstellte html + pdf Seiten ist aufwendiger und nicht so optimal.

    Zu deinem Beitrag:
    Da unten auf dem Balkan braut sich ja schon länger etwas zusammen. Der Drehhofer hat ja erst kürzlich geäußert, es besteht die Gefahr einer Wiederholung von 2015.
    Verfolgt man das Tagesgeschehen, kommt man nicht umhin, festzustellen: Orwell - 1984 - + Aldous Huxleys "Schöne neue Welt" ist erschreckende Wirklichkeit geworden.
    Irrsinn und Wahnsinn, Dummheit und Blödheit hat eine Heimat in Absurdistan Germanistan. Übrigens unter diesen Begriff hatte ich hier bei Blogger einmal ein Blog angefangen. Hatte mir aber die Umgebung und Handhabung nicht zugesagt.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  2. Hall, lieber Oskar,
    schön jedenfalls, dass du wieder da bist :o).
    Computer, Internet, Software und Updates, Betriebssysteme, Abstürze und Trojaner, bzw. Viren können selbst den gelassensten Mensch schnell mal auf die Palme bringen. Eine Blogpause kann daher von Zeit zu Zeit nicht schaden. Bisher hatte ich zum Glück immer Glück. (Hab' gerade mal kurz auf Holz geklopft;)

    Der Wahnsinn nimmt tatsächlich weiter zu. Es fast nicht mehr auszuhalten. Tatsächlich ist Vieles von dem, was man bereits vor Jahrzehnten in Büchern lesen konnte, Realität geworden. Liest man heute darüber, wie sich manche die Zukunft vorstellen, dann kann es nur noch schlimmer - keinesfalls aber besser werden.
    Hab dennoch ein gutes Wochenende und sei herzlich gegrüßt
    von Laura, die sich mal wieder vor stürmischen Böen in Sicherheit bringen muss.
    Mach's gut, lieber Oskar !

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.