Donnerstag, 18. Oktober 2018

Es ist unheimlich

das Wetter.
Nein, nein, nicht, dass ich etwas gegen dieses herrliche Herbst-Wetter hätte,
das ja eigentlich eher an Sommertage erinnert.
Ganz im Gegenteil !
Wann in den vergangenen Jahren konnten wir uns an einem Herbstsonntag
Mitte Oktober, den Kuchen noch auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein
in T-Shirts schmecken lassen ?!
In diesem Jahr scheint das Wetter es ganz besonders gut zu meinen,
denn gefühlt scheint seit April ununterbrochen die Sonne.
Regentage waren bisher die große Ausnahme.
 
 
Auch jetzt ist weit und breit noch kein nennenswerter Regen in Sicht.
Das allerdings bereitet mir schon ein wenig Sorge, denn es ist einfach
immer noch viel zu trocken. Die Wetterfrösche gehen davon aus, dass es
jetzt zwar mit der Wärme vorbei ist und es evtl. nächste Woche auch mal
regnen könnte, aber das hatten sie schon mehrfach prophezeit.
Hoffentlich behalten sie dieses Mal recht mit ihrer wagen Vorhersage.
 
Es gab zwar auch in der Vergangenheit viele schöne, goldene Oktober-
Sonnentage, aber nicht mit Temperaturen über 25 Grad.
Teilweise kletterten die Temperaturen in diesem Oktober ja bis an die
30 Grad-Marke heran und das ist dann schon eine Ausnahme um diese
Jahreszeit.
Auch daran, dass ich im Oktober den Garten noch wässern musste, kann
ich mich nicht erinnern.
Nein, das Wetter in diesem Jahr gibt mir zu denken. Insbesondere
die anhaltende Trockenheit ist mehr als ungewöhnlich.
Anderswo in Europa und der Welt fällt dagegen mehr Regen, als den
betroffenen Menschen lieb ist.
 
Das Klima wandelt sich ganz offensichtlich. Das hat aber nicht nur Unwetter-
Katastrophen zur Folge, sondern es drohen noch ganz andere Gefahren für
die Menschheit, von denen man nur hoffen kann, dass sie niemals eintreten.
Experten gehen nämlich davon aus, dass, sollten die Permafrostböden z.B. in
Sibirien und Alaska auftauen, nicht nur enorme Mengen an Treibhausgasen
freigesetzt werden, sondern auch Seuchen, also tödliche Bakterien, u.a.
der Erreger, der bereits im Mittelalter den Ausbruch der Pest auslöste. Und
die Permafrostböden in Sibirien und Alaska tauen aufgrund der kontinuierlich
steigenden Temperaturen früher auf, als erwartet. Das hat zur Folge, dass
im Laufe der nächsten Jahrzehnte zusätzlich unfassbar große Mengen an
Kohlendioxid im Gigatonnenbereich freigesetzt werden, die den Planet weiter
extrem aufheizen werden.
 
Dessen sind sich die Menschen gar nicht bewusst und ich wette, sie wollen
davon auch gar nichts wissen. Solche Bedrohungen werden immer wieder
verdrängt - so nach dem Motto: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
 
Und so lange Menschen mit dieser Einstellung durchs Leben gehen, wird
sich auch am Verhalten der Menschen - insbesondere am Konsum- und
Reiseverhalten, ob per Auto, per Flugzeug oder per Schiff, nichts ändern.
 
Menschen neigen nun mal dazu, alles Unliebsame und Unerwünschte,
etwas, das ihren Alltag oder ihr Leben negativ beeinflussen könnte, zu
verdrängen, zu ignorieren -und den Ernst der Lage nicht wirklich wahrhaben
zu wollen. Sie wenden die Vogel-Strauß-Methode an und stecken den Kopf
lieber in den Sand.
Und dabei ist es höchste Zeit, etwas gegen die Erderwärmung zu unter-
nehmen ! Wird nicht bald etwas dagegen getan, ist das Ende der Menschheit
nicht mehr aufzuhalten.
Eigentlich müssten bei allen Eltern, die Kinder in diese Welt gesetzt haben,
die Alarmglocken klingeln !!!
 
 
Wunder-volle Sonnenuntergänge !
 
Wie viele Menschen nehmen solche Wunder gar nicht mehr wahr,
sondern gehen blind durchs Leben.
Sie werden die Natur nie wertschätzen können,
weil sie alles um sie herum als selbstverständlich betrachten.
Es ist ja alles jeden Tag immer wieder da.
Die Frage ist nur - wie lange noch !
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Kommentare:

  1. Hallo liebe Laura.
    So sehr ich dieses Wetter genieße, es macht mir auch Sorgen.
    Wenn das kein Klimawechsel ist, dann weiß ich es auch nicht.
    Talsperren und Flüsse führen kaum noch Wasser und Regen nicht in Sicht.
    Es muss dringend was getan werden!
    Doch unsere Politiker rennen mit Scheuklappen rum und verkaufen das Volk für dumm.
    Unverantwortlich! Es ist nicht mehr fünf vor zwölf es ist zwölf!


    Hab einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist sogar schon nach zwölf, liebe Angelika, denn ob das alles noch aufzuhalten ist, kann ich mir nicht vorstellen. Die Gletscher verschwinden, die Pole schmelzen dahin und die Politiker setzen weltweit nur auf Wachstum, Wachstum, Wachstum. Die Wirtschaft muss brummen, der Profit sprudeln.
      Es liegt an uns Bürger, den Konsum einzuschränken. Wenn jeder nur das kaufen würde, was wirklich gebraucht wird, könnte schon viel erreicht werden. Aber die Menschen kaufen unnötige Dinge, die dann
      wieder auf dem Müllberg landen, der ebenfalls Probleme bereitet.
      Wenn jetzt die Menschen in den armen Länder so langsam zu Wohlstand kommen und die Weltbevölkerung weiter so extrem wächst, wird auch der Konsum weiter ansteigen. Das ist einfach nicht mehr aufzuhalten und kann nur noch schlimmer werden. Die Politiker und weltweiten Eliten wissen das und sie machen trotzdem weiter - weil es kein Zurück mehr gibt.
      Ja, wir werden für dumm verkauft und die meisten Menschen merken das nicht einmal !
      Wir müssen versuchen, weiterhin das Beste aus unserem Leben zu machen und eben auch die schönen Dinge genießen, sonst würde man nur noch verzweifeln.
      Daher genieße Dein Leben jeden Tag, liebe Angelika, und freu dich, dass es dir relativ gut geht !
      Hab ein schönes und entspanntes Wochenende und lass es dir gut gehen !
      Liebe Grüße schickt dir
      Laura, sich immer wieder ganz besonders über die kleinen Dinge im Leben freut :o).

      Löschen
  2. Ja... das Wetter macht schon sehr Nachdenklich - ich hoffe, es ist einen Ausnahme und nicht wirklich eine krasse Änderung.

    Aber im Moment genieße ich das unheimlich schöne Wetter.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch dir für deine Zeilen, liebe Gabi.
      Würden nur mehr Menschen nachdenklich werden, vielleicht wäre das ein Anfang umzudenken. Aber die meisten interessiert das Thema gar nicht.
      Das Wetter ist das eine - das Klima das andere. Das Wetter wird sich immer wieder ändern - doch hat sich die Erde erst einmal erwärmt und das tut sie, gibt es kein zurück mehr. Wenn sich der Erdball weiter aufheizt, wird das Wetter noch extremer. Die Stürme und Starkregenfälle werden zunehmen - und damit auch die Unwetterkatastrophen weltweit.
      Es ist durchaus möglich, dass der Sommer im nächsten Jahr total verregnet ist, dadurch wird aber der Klimawandel nicht gestoppt.
      Das Wetter ist derzeit tatsächlich einfach nur herrlich und wir wären dumm, würden wir es nicht genießen !
      In diesem Sinne genieße das Wochenende mit deinem Schatz und dem Vierbeiner und unternehmt schöne Herbst-Spaziergänge, den die sind wirklich bei dem Wetter ein wahrer Genuss !
      Hab ein schönes Wochenende und sei herzlich gegrüßt von
      Laura, die ebenfalls mit allen Familienmitglieder im herbstlichen Wald unterwegs sein wird :o)).

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.