Samstag, 1. Dezember 2018

Die heimeligste Zeit beginnt ­čöö

Die Adventszeit ist f├╝r mich die heimeligste Zeit des Jahres, trotz aller Krisen
in der Welt und aller Probleme im Land.
In dieser Zeit lasse ich keinen L├Ąrm ins Haus. Statt schlechter Nachrichten
h├Âre ich alte Weihnachtslieder und z├╝nde, sobald die Dunkelheit einsetzt,
Kerzen an. Viele Kerzen. Das Flackern und der warme Schein w├Ąrmt auch
das Herz und schafft eine Atmosph├Ąre zum Hineinkuscheln.
 
 
Weihnachtslieder h├Âre ich oft schon tags├╝ber. Sie versetzen mich immer wieder
in eine vorweihnachtliche Stimmung. Es ist so eine Freude f├╝r Herz und Seele,
diesen wundersch├Ânen Texten zu lauschen und mitzusingen. Auch die Melodien
sind so feierlich, so voller Andacht. Sie wecken Erinnerungen an die Kindheit,
an die Zeit der Vorfreude auf Weihnachten.
Das Pl├Ątzchenbacken macht so viel mehr Freude, wenn dabei all die alten
Weihnachtslieder erklingen.
Macht hoch die T├╝r, das Tor macht weit.
Vom Himmel hoch da komm' ich her.
Denn uns ist ein Kind geboren.
Kommet ihr Hirten.
S├╝├čer die Glocken nie klingen. Ihr Kinderlein kommet.
Leise rieselt der Schnee.
O Tannenbaum.
 
Wenn ich diese Lieder mitsinge, kommt wirklich eine tief empfundene
Freude auf. Die Weihnachtszeit verbreitet einen ganz wundersamen Zauber.
Keine andere Zeit des Jahres ist so zauberhaft, wie die Advents- und
Weihnachtszeit.

 
Weihnachten ist ganz speziell, deshalb werden zu dieser Zeit Erinnerungen
an vergangene Weihnachtsfeste geweckt.
Die Erinnerungen an die warme Stube und den geschm├╝ckten Tannenbaum,
an dem Vater die Kerzen anz├╝ndete. Die Krippe mit dem Jesuskind, den
Hirten und drei K├Ânigen. Die warme Stube. Der Blick aus dem Fenster, wo
in der Dunkelheit dicke Schneeflocken wirbelten, w├Ąhrend es aus der K├╝che
nach Braten und Rotkohl roch. Mit gl├╝henden Wangen und voller Spannung
durften wir dann endlich die Geschenkp├Ąckchen ├Âffnen, die in Zeiten meiner
Kindheit sehr bescheiden ausfielen. Die Freude hat das jedoch keineswegs
getr├╝bt. Wie gl├╝cklich wir waren und mit welch kindlicher Freude waren wir
in diesen Augenblick vertieft !
O du fr├Âhliche, o du selige Weihnachtszeit !
 
 
Heute liebe ich die Stille in der Adventszeit ganz besonders, die Lieder und
die Kerzen. Auf die Idee, mich durch das Gew├╝hle und die Menschenmengen
einer Stadt oder durch irgendwelche Kaufh├Ąuser und Gesch├Ąft zu dr├Ąngen,
k├Ąme ich gar nicht. Allein der Gedanke daran ist abschreckend.

 
Wie viel behaglicher und gem├╝tlicher ist es, die Nachtmittage und Abende,
wenn es drau├čen dunkel geworden ist und vielleicht irgendwann sogar mal
schneit, Zuhause bei einem flackernden Kaminfeuer zu verbringen.
Gibt es in der Adventszeit etwas Sch├Âneres, als solche Nachmittage in aller
Stille bei Kerzenlicht und selbstgebackenen Pl├Ątzchen zum Tee,
zu genie├čen ?!
 
Das ist ein Geschenk, welches sich jeder selbst g├Ânnen kann.
 
Alle Jahre wieder ist f├╝r uns eine Zeit angekommen,
die uns eine gro├če Freude bringt und die Herzen
mit Seligkeit erf├╝llt.
 
Ja, das tut sie, sie erf├╝llt auch mein Herz mit Seligkeit.
 Ich kann mich diesem kindlich weihnachtlichen Zauber bis heute einfach
nicht entziehen. Die Weihnachtszeit ist eben eine ganz besondere Zeit,
die heimeligste Zeit des Jahres, in der ich mich gerne verzaubern lasse.
 
 
 ­čÄäWeihnachtslieder anh├Âren­čÄä
 

Es ist eine gro├če Wohltat f├╝r die Seele in dieser
schrecklichen, hektischen, laut gewordenen Welt.
In der heutigen Zeit ist Zeit etwas sehr Kostbares.
Zeit kann man nicht kaufen oder besitzen.
Man kann sie jedoch verschenken.
Statt Unsummen f├╝r unn├Âtige Geschenke auszugeben,
w├Ąre es nicht viel sch├Âner und sinnvoller einem anderen
einfach mal seine Zeit zu schenken.
 - oder auch nur mal ein L├Ącheln ?
 
~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Kommentare:

  1. Liebe Laura, was f├╝r ein zauberhafter Beitrag, er spricht mir aus der Seele.
    Ich mag auch die besinnliche Advent - und Weihnachtszeit, die Lieder, die wir noch aus unserer Kindheit kennen.
    Habe gestern Abend, die Lichterkirche besucht, war wundersch├Ân, es wurden auch die alten Lieder gesungen und jeder Besucher hatte eine Kerze angez├╝ndet.

    Nun m├Âchte ich dir aber aus der Ferne herzliche Geburtstagsgr├╝├če schicken gerne.
    W├╝nsche dir f├╝r´s neue Lebensjahr Gesundheit und Gl├╝ck,
    und vom Geburtstagskuchen das gr├Â├čte St├╝ck.
    Und das eine ist doch klar, all dein W├╝nsche werden wahr in diesem Jahr.

    Hab eine sch├Âne und besinnliche Adventzeit liebe Laura, und einen sch├Ânen Geburtstag.
    Herzliche Gr├╝├če von mir zu dir
    Angelika

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, vielen Dank f├╝r deine netten Zeilen. Es ist wirklich so sch├Ân gem├╝tlich - insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit, wenn die Kerzen angez├╝ndet werden.
      Ich danke dir auch vielmals f├╝r deine Gl├╝ckw├╝nsche und dass du auch in diesem Jahr an mich gedacht hast. Dar├╝ber freue ich mich sehr. Es ist sch├Ân zu wissen, dass es noch Menschen gibt, die sich Zeit nehmen, einem anderen eine Freude zu bereiten. Daf├╝r von Herzen danke !

      Ich freue mich, dass so einen sch├Ânen Abend in der Lichterkirche hattest und w├╝nsche dir, dass auch du eine sch├Âne und besinnliche Adventszeit genie├čen kannst.
      In diesem Sinne ganz herzliche Gr├╝├če f├╝r dich von
      Laura, die heute wieder Pl├Ątzchen backen wird !

      Mach's gut, liebe Angelika !

      L├Âschen
  2. richtig heimelig und gem├╝tlich sieht es auf den Fotos aus

    einen sch├Ânen 1. Advent
    w├╝nscht gabi

    AntwortenL├Âschen
    Antworten
    1. Auch dir vielen Dank f├╝r deine Zeilen, liebe Gabi.
      Auch ich w├╝nsche dir eine sch├Âne Adventszeit und sende liebe Gr├╝├če zu dir.
      Laura

      L├Âschen

Danke f├╝r Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit f├╝r ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verf├╝gung gestellt wird, erkl├Ąrst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.