Freitag, 9. März 2018

Wenn man bedenkt,

dass Goethe fast sechzig Jahre an seinem Faust gearbeitet hat, dann hat
es fast genau so lange gedauert, bis ich mich diesem Meisterwerk überhaupt
mal gewidmet habe. Ob ich es jedoch schaffe, das bedeutendste Werk der
klassischen Literatur geduldig bis zum Ende zu lesen, ist eine ganz andere
Geschichte. Zumal ich mir vorgenommen habe erst im Sommer, wenn es
zu heiß für alles andere ist, damit anzufangen.
 
Quelle: Wikimedia
 
 
Andererseits ist der Faust wohl nicht ganz einfach zu lesen - resp. zu verstehen,
da in Versform geschrieben. Das heißt, man muss sich sehr konzentrieren.
Zum Lesen kommt daher weder die Zeit nach dem Abendessen infrage und
schon gar nicht der Versuch, dieses Buch vor dem Einschlafen im Bett zu lesen.
Bliebe die Teestunde. Oder eben im Sommer die faulen Stunden auf der
Terrasse - wobei ich dort - wenn ich den weißen Wolken am blauem Himmel
nachschaue, so entspannt bin, dass ich dazu neige in einen leichten
Dämmerschlaf zu entschlummern.
Das sieht also alles andere  als erfolgversprechend aus.
Irgendwie muss ich es in meinem Leben doch noch schaffen, den Faust
zu lesen. Das Buch liegt schon seit ein paar Wochen herausfordernd auf dem
Teetischchen und erinnert mich somit täglich daran, mich ihm endlich zu
widmen. Der gute Wille ist da. Wenn jemand sechzig Jahr an einer Tragödie
arbeitet, dann muss es sich wirklich um eine außergewöhnliche Tragödie
handeln, die es wert sein muss, gelesen zu werden.

 
 
Also doch Stress ?
Muss ich mir das antun ?
 
Oh Mann, oh Mann, werter Herr von Goethe, ging es nicht etwas leichter,
einfacher und kürzer ? Über den Sinn des Lebens hätte ich sehr gerne mit
Herrn Dr. Faust philosophiert und ihm klar gemacht, dass man sein Leben
auch genießen kann, ohne gleich einen Pakt mit dem Teufel einzugehen.
 
Aber naja, der gute wissensdurstige Dr. Faust war im Gegensatz zu mir,
Wissenschaftler, hielt es aber trotzdem für angebracht sich mit der
Geisterwelt einzulassen.
Wie es scheint, hatten die Menschen zu allen Zeiten - so auch
im Mittelalter - ihre Probleme im Leben - nur eben andere !:o).
 
~*~
 
"Erquickung hast Du nicht gewonnen,
Wenn sie dir nicht aus eigner Seele quillt."
Vers. 568 Faust
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


Kommentare:

  1. Hallo Laura,
    mal wieder ein Kommentar von mir
    Da hast du bisher was verpaßt, Faust ist Menschheitsgeschichte.
    Vor kurzem hatte ich ja einen Beitrag mit Faust und ein Kommentar von dir dazu.
    http://absurd-ag.de/2018/01/16/nachtgedanken-96/
    Habe auch Film - Faust Aufführungen gesehen, modernes Theater ist oft verblödet.
    Bin nach wie vor vom Faust begeistert.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Oskar, für deinen Besuch. Ich freu mich sehr, nach so langer Zeit wieder von dir zu lesen. Hoffe, es geht dir gut !
      Glaub mir, am liebsten würde ich mich gleich in den Faust hineinstürzen, aber, aber ……. mir fehlt schlicht die Zeit dazu. Es stehen noch so viele Bücher auf meiner Lesewunschliste im Regal, die darauf warten gelesen zu werden. Ich komme einfach nicht dazu, weil mir die nötige Muße zum Lesen fehlt. Das „bisschen“ Haushalt macht sich nun mal nicht von alleine. Dennoch hoffe ich, mich wenigstens im Sommer - wenn auch nur stundenweise - dem Faust widmen zu können.
      Bin doch selbst neugierig und würde lieber heute als morgen anfangen zu lesen.
      Ja, ich kann mich an deinen Faust-Beitrag erinnern. Er war es ja, der mich motiviert hat, mir dieses Buch zuzulegen.
      Liebe Grüße von
      Laura, die sich unbedingt mehr Muße-Stunden wünscht, die der Sommer mir viel öfter bietet, als diese kurzen, dunklen Wintertage.

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.