Samstag, 24. Februar 2018

Zum Lachen oder zum Weinen

Das, was bei einigen vielleicht noch mehr Unmut, Zorn, ja sogar Wut oder
Ungläubigkeit hervorruft, bringt mich inzwischen nur noch zum Lachen.
Ernst nehmen kann ich inzwischen in diesem Land überhaupt nichts mehr.
Eigentlich ist es zum Weinen. Man könnte es auch Resignation nennen.
Insbesondere seit ich die Story von diesem syrischen Flüchtling gelesen
habe, der sich wirklich die Hände reiben kann und allen Grund hat, uns
zu recht auszulachen.
Es ist eine Story, die so unglaublich ist, dass man wirklich an der deren
Glaubwürdigkeit zweifelt. Nachdem ich mich vergewissert habe, dass es sich
um eine wahre Begebenheit handelt, frage ich mich, wie lange das noch gut
gehen kann, bis das Fass überläuft.
 
Während einheimische junge Familien vergeblich nach bezahlbarem
Wohnraum suchen oder von einem eigenen Häuschen träumen und dafür
sparen, geht dieser Traum für Ahmad A. mal eben so - von jetzt auf gleich -
in Erfüllung und zwar ohne einen einzigen Cent in der Tasche zu haben.
Ahmad A. ist "Flüchtling", er hat zwei Frauen und sechs Kinder. Das siebte
Kind ist derzeit unterwegs. Sie alle wohnen nun in einem schönen Haus mit
fünf Zimmer und zwei Bädern, welches ihnen von der Stadt kostenlos zur
Verfügung gestellt wird. Auch um die monatlichen Kosten braucht Ahamd A.
sich keine Sorgen zu machen. Genauso wenig muss er sich um die
Finanzierung des Lebensunterhalts für sich, seine beiden Frauen und die
sechs gemeinsamen Kinder, (plus einem bald Neugeborenen) sorgen, da
jeden Monat eine stattliche Summe pünktlich auf sein Konto überwiesen
wird. Wie viel es genau ist, weiß er nicht, da er das Geld ja nur abholt.


Schönes, buntes Schlaraffenland
 
Seine erste Frau heiratete er als sie gerade mal dreizehn war, sein zweite
Frau war vierzehn Jahre alt. Kinder also ! Er würde aber gerne noch eine
dritte und vierte Frau heiraten und auch gerne noch mehr Kinder haben -
so zehn bis zwanzig, sagt er. Er kann es sich schließlich leisten, weil er ja
nicht selbst für die Kinder sorgen muss.
Die Sozialleistungen, also auch die Krankenversicherungen für die gesamte
Familie so wie für die noch zu erwartenden Geburten, übernimmt ebenfalls
der Staat, sprich die Steuer- und Beitragszahler. Da er, wie er sagt, nach
der Scharia lebe, ist ihm die Vielehe oder dieser kleine Harem erlaubt.
Nein, arbeiten und deutsch lernen will er nicht, was ihm als Analphabet auch
bestimmt nicht leicht fiele. Er möchte sich lieber um die Kinder kümmern.
Aber er bedankt sich sehr, sehr bei Mama Merkel und den Deutschen,
von denen er allerdings der Meinung ist, dass es Rassisten unter ihnen gibt.
 Und Ahmad A. ist kein Einzelfall.
Es ist schon mehr als erstaunlich, dass es Flüchtlingen mit dem Wissen von
Behörden erlaubt ist, in unserem Land gegen geltende Gesetze zu verstoßen.
Denn Bigamie ist in unserem Land genauso verboten wie Kinderehen.
Unsere Behörden lassen in dem Fall sogar die Regeln der Scharia gelten.
Mama Merkel macht so einiges möglich, für ihre "Flüchtlinge".
 
Bitte, liebe schon länger hier lebenden Väter, ganz ruhig bleiben -
auch wenn einem die Zornesröte ins Gesicht steigen könnte.
Das haben wir wirklich alles der guten "Mama Merkel" zu verdanken,
der fürsorglichen "Flüchtlingsmama".
Was ist nur aus unserem Rechtsstaat geworden ?
 
Wirklich, ich kann ob dieser Tatsachen nur noch lachen, so traurig das auch
 sein mag. Oder besser gesagt, ich weiß nicht mehr, ob ich lachen oder
weinen soll.
So lange für immer mehr Familiennachzug und offene Grenzen plädiert wird,
darf man sich über solche Zustände eigentlich gar nicht mehr wundern.
 
Heimat
 
Die heutigen "Flüchtlinge" können sich ein Land ihrer Wahl aussuchen.
In den meisten Fällen ist das unser Land, weil sie hier die meisten Vorteile
haben und rundum bis an ihr Lebensende versorgt werden.
 
"Hier gibt es ja Unterstützung, sie geben uns Sozialleistungen, sie geben
uns das Haus", so Ahmad A. und lacht. Dazu hat er auch allen Grund, kann
er doch ganz entspannt in die Zukunft blicken und in aller Ruhe nach
einer dritten und vierten Ehefrau Ausschau halten.
Ahmad A. lebt ganz gewiss gut und gerne in diesem Land.
 
Nirgendwo sonst auf der Welt, erwartet "Flüchtlinge"
das reinste Schlaraffenland - Merkels Tukka-Takka-Land.

 
 
Ich kann wirklich nur noch lachen - angesichts so viel Dummheit
und Inkompetenz unter unseren Regierenden.
Oder doch weinen, weil es so traurig ist zusehen zu müssen,
wie Merkel dieses Land und die europäische Union weiter zerstört.
Aber das Lachen wird uns, die wir schon länger hier leben,
noch vergehen. In ein paar Jahren lacht vielleicht niemand mehr !
Dann werden wir wahrscheinlich alle eher weinen.




Ja, Mama Merkel macht sich immer mehr Freunde unter
den schon länger hier Lebenden !
 
Nur mal so am Rande:
Nicht mal verteidigen könnte sich unser Land im Ernstfall, weil die
Bundeswehr darniederliegt. Wir liefern Panzer und Waffen in alle Welt
und verfügen selbst nur über mit eine mit Schrott ausgestattete Armee.
Wie soll man das alles noch ernst nehmen, wenn in diesem Land so
nach und nach alles zusammenbricht ?
Es ist wie aus einem schlechten, tragisch komischen Film,
was in diesem Land abläuft.
Zum Lachen und zum Weinen.

Ende offen

Ein kurzer Film
 
~*~
 
Foto Quelle: Pixabay
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


Kommentare:

  1. ... und das Ende wird wohl eher schrecklich sein.
    Ich bin nicht wirklich für die AFD, aber ich bin froh dass sie im Bundestag sitzt und Kontra gibt und frau Merkel nicht nach dem Mund redet

    ein schönes WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es wie dir, liebe Gabi, endlich eine Opposition, die wirklich Dampf macht. Hoffentlich bringt es etwas für die Menschen im Land.
      Andererseits befürchte ich, dass der Scherbenhaufen bereits zu groß ist und sich nicht wirklich eine Besserung einstellen wird.
      Ich denke, das dicke Ende steht uns noch bevor - leider !
      Hab eine gute Woche und sei herzlich gegrüßt von
      Laura, die sich hiermit auch für deine Besuche und Kommentare herzlich bedankt.

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinien (DSGVO) bitte ich folgendes zu beachten:
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion dieser Webseite, die von Google zur Verfügung gestellt wird, erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten auf dem Google- Server einverstanden.