Mittwoch, 8. März 2017

Das Spiegelbild

Morgens, wenn ich in den Spiegel schaue,
dann blicke ich in das Gesicht meines Vaters, als er etwa in meinem Alter war.
Es ist unglaublich, wie ähnlich wir beide uns sehen - insbesondere in diesem Alter.
In unseren Siebzigerjahren.
Leider ist er schon gestorben, als ich gerade mal achtunddreißig war.
Er war achtunddreißig als ich geboren wurde.
Viel Zeit zusammen haben wir eigentlich nur in meiner Kindheit und Jugend
miteinander verbracht, als ich noch zu Hause lebte.
Später, als ich in Berlin und auf Barbados lebte, haben wir uns - bis auf wenige
Besuche - kaum noch gesehen. Anders, als meine Mutter und mein Bruder, war er
auch nie auf der Insel. Der lange Flug und das tropische Klima hätten ihm nicht
gut getan.

Meine Sommergartenfreuden
 
Heute jährt sich sein Geburtstag zum 108ten Mal.
Ich gedenke lieber seines Geburtstages, den 8. März 1909, als seines Todestages.
Die letzte Nacht vor seinem Tod habe ich - bis meine Mutter mich ablöste,
an seinem Krankenbett verbracht. Nur wenige Stunden später, ich war bereits
wieder in der Firma, rief sie mich dort an und teilte mir mit,
dass Vater soeben verstorben sei.
 
 
Sommerparadies
 
Nun sind sie wieder vereint, meine Eltern und mein Bruder.
Anders als mein Bruder, haben meine Eltern den Garten hier nicht erleben dürfen,
aber ich weiß, dass es ihnen hier gefallen hätte, denn auch sie waren große
Naturliebhaber.
Ihre Lieblingspflanzen waren Azaleen und ihre Lieblingsbäume waren Birken.
Beides wächst und gedeiht hier prächtig. Und so befindet sich auch ihr Grab
unter einer Birke und jedes Jahr pflanze ich dort frische Azaleen.

Sommerglück
 
Nun schauen sie von oben zu und freuen sich bestimmt mit mir über
"mein kleines Paradies".
 
Sommerfreuden
 
Ein bisschen wehmütig wird mir heute wieder werden, wenn ich ein Kerzlein
für ihn anzünde. Gleichzeitig werde ich ein wenig träumen und mir vorstellen,
dass es dort wo die Drei jetzt sind, genauso paradiesisch ist wie hier in
"meinem" Garten Eden.
 
Macht's gut ihr Drei !
Ihr werdet immer unvergessen in meinem Herzen sein.
 
*
 
Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit.

Rainer Maria Rilke
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 


Kommentare:

  1. Ganz sicher genießen deine Drei nun gemeinsam die Besuche in deinem Paradies, liebe Laura. Sie können es sicher auch nicht mehr erwarten, dass es endlich wieder grünt und blüht, damit sich ihre Seelen auf den dünnen zartblättrigen Birkenzweigen niederlassen können ...

    Eine liebe Umarmung
    von Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Worte haben mich sehr berührt, liebe Andrea. Allein die Vorstellung, dass mir ihre Seelen hier in "meinem" Paradies nahe sein könnten, tröstet
      sehr.
      Dafür danke ich dir von Herzen - ebenso für deine Umarmung. Das tut so gut !
      Liebe Grüße sind auf dem Weg zu dir von
      Laura

      Löschen
  2. Hallo Laura,
    einen schönen Garten hast du ja wirklich. wunderschön anzusehen, aaber...
    im Hinterkopf habe ich dann auch die vielen Stunden, die Mühe und den Aufwand im Hinterkopf ;-)
    Schaue mir ja auch gerne so Bilder in den Gartenheften an, wie z.B.in "Mein schöner Garten", aber ich weiß auch um die viele Zeit die man dann braucht, die mir eh immer hinten und vorne nicht reicht. :-(
    Wenn deine Eltern Naturfreunde waren, hätte ihnen der Garten gewiß gefallen.
    Nun muß mal meine Neugier in Erscheinung treten, warum und weshalb hast du denn ausgerechnet auf Barbados gelebt?
    Birken mag ich auch sehr gerne, sind mit meine Lieblingsbäume.
    VG
    oskar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, lieber Oskar, der Garten ist mein Ein und Alles. Daher hege und pflege ich ihn natürlich auch gerne und widme ihm gerne meine Zeit.
      Auch bei mir ist die Zeit oft knapp, da ich mich ja auch noch für andere Dinge interessiere. Es ist eben alles eine Frage der Einteilung.

      Die Erfüllung eines Traumes und die Liebe haben mich auf die Insel verschlagen. Während eines Urlaubes habe ich mich nicht nur in die Insel, sondern auch in den Mann meiner Träume -meinen späteren Ehemann- verliebt.
      Nach einigen Hin- und Herflügen bin ich schließlich dort geblieben - und dass, obwohl ich in Berlin noch verheiratet war. (böse, böse!!! ;o)
      Doch wie das mit Träumen nun mal so ist, irgendwann hat auch der schönste Traum ein Ende und so war es auch mit meinem Traum. Trotzdem war es die schönste und aufregendste Zeit meines Lebens - nicht nur das, denn nachdem auch meine 2te in die Brüche ging, bin ich auf der Insel der wirklich wahren, große Liebe begegnet, die allerdings nach zwei Jahren durch den Tod dieses Mannes ein jähes Ende fand. Der Traum war nun endlich ausgeträumt und die alte Heimat hatte mich wieder. Mitgebracht habe ich einen großen Reichtum an neuen Erkenntnissen, wunderbaren Erinnerungen und Begegnungen mit großartigen und faszinierenden Menschen. Das ganze Geschehen wäre Stoff für einen Film - mit allem, was dazu gehört.

      Genau deshalb bin ich auch so unendlich dankbar, mir diesen "Traum", der immerhin knapp zehn Jahre dauerte, erfüllt zu haben. Diesem "Traum" verdanke ich meine heutige Zufriedenheit.

      Ich mag Birken -neben Kastanienbäumen, weil die so schön blühen- übrigens
      auch sehr gerne.
      Hoffentlich habe ich deine in Erscheinung getretene Neugier damit befriedigt ;o)

      Hoffentlich geht es dir inzwischen wieder besser und du fühlst dich wieder wohl.
      Hab einen guten Tag und sei herzlich gegrüßt von Laura, die heute den Baumfällern bei der Arbeit zusehen wird. Der letzte Sturm hat zwei Bäumen
      dermaßen geschadet, dass sie umgeknickt sind :-(.

      Mach's gut !

      Löschen
  3. Liebe Laura,
    wirklich wunderschön, wie du an deine Lieben denkst. Du hat
    einen wundervollen Garten und er hätte ihnen gefallen.
    Sie werden bei dir sein, wenn du an sie denkst.
    Einen guten Wochenteiler wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Irmi, für deinen Besuch. Freu' mich, dich wieder einmal zu lesen.
      Menschen, die uns vorausgehen, gehen ja nicht wirklich. Sie bleiben uns immer nah. Ich denke gerne an sie, auch wenn das manchmal immer noch -
      besonders bei meinem Bruder, weh tut und Seelenschmerz verursacht.
      Aber mit der Zeit überwiegen die schönen Erinnerungen.
      Die Erfahrung hast du ja auch gemacht.
      Hab einen guten Tag, genieße ihn und sei herzlich gegrüßt von
      Laura, die schon ein schlechtes Gewissen hat, weil sie zwar hin und wieder bei dir liest, aber keinen Kommentar hinterlässt. Bitte nicht böse sein !

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...