Sonntag, 18. Dezember 2016

Die gute, alte Zeit

Wie oft habe ich meine Mutter und meine Großmutter über die gute, alte Zeit reden hören.
Über die Zeit nach dem Krieg, als es wieder aufwärts ging und die Menschen voller Zuversicht
in die Zukunft blickten. Als Kind oder Teenager hatte ich keine Vorstellung davon,
wie diese "gute, alte Zeit" wohl gewesen sein mochte.
 
Winterfrieden - wie aus der guten, alten Zeit
 
*
 
Meine Großmutter wurde 1895 geboren. Sie hat also gleich zwei Weltkriege miterlebt.
Meine Mutter, 1920 geboren, hat zwar "nur" den 2. Weltkrieg als junge Frau erlebt,
aber es waren Kriegszeiten, die man wohl kaum als "gute, alte Zeiten" beschreiben konnte.
Welche Zeit meinten sie also, wenn sie von der "guten, alten Zeit" sprachen ?
Was war es, was sie an der "guten, alten Zeit" so schätzten ?
Es mag ja sein, dass alles etwas ruhiger und gemächlicher zuging, aber komfortabel war diese
Zeit ganz sicher nicht. Vieles war sehr beschwerlich und die Arbeiten körperlich anstrengend.
Das hat sich im Zuge des technischen Forstschrittes im vergangenen Jahrhundert ganz
wesentlich verbessert - insbesondere im medizinischen Bereich.
Aber auch die Hausarbeiten wurden durch entsprechende Geräte und Maschinen so nach
und nach enorm erleichtert. Man denke nur an die Waschmaschine, den Kühlschrank,
den Staubsauger, die Heißwasserbereiter und Heizung. Der Komfort und eine deutliche
Verbesserung und Erleichterung nahmen auch in der Arbeitswelt zu.
Die Folgeschäden für die Umwelt und das Klima durch die Produktion all dieser Güter
und die der Automobile, wurden zu der damaligen Zeit allerdings nicht bedacht.
  
   
Eine friedliche Winter-Weihnachtswelt, wie ich sie als Kind noch erleben durfte.
Welch' ein Glück und welch' eine kostbare Erinnerung !
 
*
 
Welche Zeiten meinten sie also, wenn sie von der "guten, alten Zeit" sprachen.
Eine Zeit, wie auf den obigen Postkarten ?
Wenn ich heute auf mein Leben zurückblicke, dann würde ich die Zeit bis vor ein paar Jahren,
auch als gute, alte Zeit bezeichnen, weil ich sie als unbeschwert, sorglos und unbekümmert
empfunden habe.
In der Nachkriegszeit, als Kind, empfand ich die Zeit ganz besonders behaglich und kuschelig,
obwohl wir im Vergleich zu heute, wirklich nicht viel besaßen. Anders als viele Menschen
heute, waren wir damals aber mit dem was wir besaßen, zufrieden. Damals, nach dem Krieg,
nahm die Lebensqualität von Jahr zu Jahr zu, während sie heutzutage durch den Werteverlust,
die Verrohung der Gesellschaft und die zunehmende Verunsicherung in der Bevölkerung
mehr und mehr abnimmt.
 
Auch später, als junge Frau, konnte ich mich überall frei bewegen, verreisen und abends
bedenkenlos mit einer Freundin unterwegs sein, ohne mich einer Gefahr ausgesetzt zu fühlen.
Inzwischen höre ich von vielen jungen Frauen, dass sie sich abends nicht mehr alleine
auf die Straße wagen. Das ist ein massiver Einschnitt in unser freiheitliches Leben.
In dem Zusammenhang bin ich mehr als erleichtert, dass man diesen Widerling von
Treppentreter endlich geschnappt hat und hoffe, man sperrt ihn für etliche Jahr hinter Gitter.
 
Die "gute, alte Zeit", wie ich sie noch bis vor ein paar Jahren kannte, scheint vorbei zu sein.
Die Menschheit scheint sich in die gegenteilige Richtung zu bewegen, aus der ein kein Zurück
mehr gibt. Stress und Hektik nehmen zu. Viele Menschen scheinen nur noch durch ihr Leben
zu hetzen. So, als seien sie auf der Flucht - der Flucht vor sich selbst. Seit Menschen sich
vom technischen Fortschritt abhängig gemacht haben, führen die meisten von ihnen ein Leben
auf der Überholspur. Alles muss schnell-schnell gehen, ja nichts versäumen, alles mitnehmen.
Das macht krank. "Zeit" ist zu einem kostbaren Gut geworden. Ein Gut, über das kaum noch
jemand in ausreichendem Maße verfügt.
 
Auch die Zeit, in der wir in diesem Land wie auf einer Insel der Glückseligen in Frieden
und Freiheit leben und uns wohl und sicher fühlten konnten, ist inzwischen Geschichte.
Krisenherde gab es zwar immer irgendwo auf der Welt und wird es immer wieder geben,
aber diese Krisen waren irgendwie weit weg, nicht so nah, nicht so bedrohlich.
 
 Wenn ich aus heutiger Sicht auf mein Leben zurückblicke bin ich sehr dankbar,
in einer für mich "guten, alten Zeit" - die ich aus heutiger Sicht immer auch mit
einem Hauch von Nostalgie in Verbindung bringe - gelebt zu haben.
Vielleicht sind heutzutage ganz einfach die Werte verlorengegangen, der Respekt der Menschen
voreinander, der Zusammenhalt in der Gesellschaft. Viele Menschen blicken heutzutage im
Gegensatz zu früher, als es nach dem Krieg wieder aufwärts ging, eher sorgenvoll in die Zukunft.
 
Ja, aus meiner Sicht gab es sie einmal, die "gute, alte Zeit" !
Doch vielleicht ist es auch nur die Sehnsucht nach dieser einstmals zivilisierten Gesellschaft.
 Eine Gesellschaft ohne diese Verrohung, ohne den Werteverfall. Die Sehnsucht nach einer
Gesellschaft, die nicht von Stress und Hektik getrieben, von Hab- und Profitgier beherrscht,
vom Konsumzwang besessen und von Respektlosigkeit geprägt ist.
Eine Gesellschaft die nicht krank ist, sondern in der es Gerechtigkeit gibt und Tugenden,
wie z.B. Höflichkeit, Respekt und Rücksichtnahme noch von Bedeutung waren.
 
Gleichzeitig frage ich mich, ob Generationen nach uns, auch jemals Erinnerungen
an eine "gute, alte Zeit" haben werden ?
 
Die jetzige Zeit, in der Hass, Gewalt, Brutalität, Kriminalität, Chaos und
Unsicherheit immer mehr zunehmen, wird man später wohl kaum als
gute, alte Zeit bezeichnen können.
 
*
 
Obige Karten stammen übrigens noch aus der "guten, alten Zeit"
nämlich von meiner Mutter und Großmutter.
 
~*~
 
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 


Kommentare:

  1. Die zwei Karten sind herrlich. Eine Stimmung, da wird mir sofort warm ums Herz. Dass ich so empfinden kann und diese Gefühle sofort in mir spüre, dafür bin ich von ganzem Herzen dankbar. Ich denke, es gibt fast nichts Wertvolleres als diese Fähigkeit. Diese Gefühle beim Betrachten, beim Musikhören ... etc. ... das ist so wundervoll und tröstend.

    Ich habe auch so viele alte Karten und Bilder gesammelt, auch Zeitschriften mit schönen Naturaufnahmen, weihnachtsvollen Stimmungen. Beim Betrachten kann ich die guten Gefühle abrufen, welch ein Glück. Ich dachte das sofort, als ich diese zwei schönen Kartenmotive sah, liebe Laura. Danke dir sehr fürs Zeigen.

    Gute alte Zeit ... ja, dazu gehören diese Gefühle, ganz gleich, in welchen Zeiten empfunden. Ich denke, es liegt einfach auch an den oder dem Menschen selbst, wie er was empfindet. Wir waren im Verhältnis zu heute auch bitter arm und doch war ich als Kind so glücklich in dieser Zeit.
    Kennst du die Serie "Weihnachtsgeschichten am Kamin"? Da beschreiben sehr viele die Weihnachten als die schönsten, als es karg zu ging und die kleinsten Dinge wahre Glücksexplosionen hervorriefen.

    Liebe Laura, das andere Thema lasse ich mal außen vor, sonst erlischt der kleine Hoffnungsschimmer in mir. Wenigstens in dieser Zeit möchte ich das andere einfach mal vergessen.

    Ein ganz lieber Abendgruß zu dir,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. "Weihnachtsgeschichten am Kamin" kenne ich leider nicht, liebe Andrea, aber das lässt sich bestimmt ändern.
    Weihnachten in der Kindheit war wirklich mit sehr vielen Glücksmomenten und viel Freude verbunden.
    Heute möchte man manchmal den Reset-Button drücken, um sich zurück in die gute, alte Zeit zu versetzen. Gut, dass wir das mit unserer Erinnerung können !

    Was die Nachrichten betrifft, stimme ich dir zu. Hier sollte man tatsächlich viel öfter den Aus-Schalter betätigen, aber das Chaos ist nun mal da und so ganz verdrängen lässt es sich leider nicht - auch wenn ich es jeden Tag versuche.
    Schön, dass du das kannst !
    In diesem Sinne hab eine gute Weihnachtswoche und freue dich auch das Fest !
    Liebe Grüße sind auf dem Weg zu dir von
    Laura, die sich heute wieder auf das Plätzchen backen freut :o)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...