Sonntag, 20. März 2016

Den Frühling gefunden

Gefunden habe ich ihn allerdings nicht in der Natur,
sondern auf meiner Festplatte, in den Ordnern meiner Computer-Festplatte.
Im Ordner März 2014 habe ich diese Fotos gefunden.
Da standen diese Bäumchen im Monat März bzw. April schon in voller Blüte.
 
 
Das Japanische Kirschblütenbäumchen mit seinen weißen Blüten bereitete uns
bereits im März 2014 viel Freude.

 
Auch das Mandelblütenbäumchen, welches im März 2014 besonders vielen Blüten
trug, erfreute uns bei viel Sonnenschein mit seinen rosaroten Farben.

 
Und die Rotbuche stand ebenfalls in voller Blüte. Davon kann sie in diesem März nur träumen.
Keine Sonne, keine Wärme.
 
 
 Hier noch einmal die vielen zauberhaften Blüten des Mandelbäumchens.

 
Meine wunderschönen japanischen Kirschblüten zeigten sich allerdings
erst im April des letzten Jahres in ihrer rosaroten Blütenpracht.
Davon sind sie bis jetzt noch sehr weit entfernt.
Die Knospen erwecken nicht einmal den Anschein, als würden sie sich bald öffnen,
obwohl der April ja schon in 1 1/2 Wochen beginnt.
 
Die Wärme und die Sonne fehlen nicht nur den Bäumen, den Sträuchern, den Pflanzen
und Blumen - auch mir könnte ein wenig Sonne und Wärme nicht schaden.
Heute am Sonntag ist es bei kühlen 8 Grad auch wieder bewölkt und Aussicht auf Sonne
besteht auch nicht. Da muss man schon sehr stark bleiben, um als "Kind der Sonne" nicht
zu verzweifeln. Wahrscheinlich kommt die Sonne, wenn sie dann kommt,
gleich wieder mit extremer Hitze daher, was des Guten gleich wieder zu viel wäre.
Das Wetter in unseren Gefilden lässt wirklich sehr zu wünschen übrig.
Und so sehne ich mich, was das Wetter betrifft, tatsächlich manchmal auf "meine Insel"
zurück. Wer es nicht selbst erlebt hat, der kann sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen,
welche Wohltat es ist, jeden Morgen bei strahlendem Sonnenschein und in
wohltuender Wärme aufzuwachen, noch dazu mit dem Meer direkt vor der Haustüre.
Auch die Fröhlichkeit der Insulaner und deren ansteckende Lebenslust und Lebensfreude
ist nicht zu vergleichen, mit der Lebenseinstellung der meisten Menschen hierzulande.
Das mag zum Teil auch am Wetter liegen, aber nicht nur, denn die Menschen dort
verstehen es auf ganz wundersame Weise zu leben.
Zu leben in Leichtigkeit und Langsamkeit - ohne Hektik, ohne Stress, dafür mit
viel Heiterkeit, viel Frohsinn, viel Gelassenheit und mit viel Lachen.
Sie haben zwar materiell viel weniger, als die meisten Menschen hierzulande,
dafür sind sie aber um vieles reicher als wir.
Sie leben !
Gerne gebe ich zu, dass ich viel von ihnen gelernt habe.
 
*
 Nicht, wer wenig hat, sondern wer viel wünscht ist arm.
Seneca
 
~*~
 
Und kaum habe ich diesen Post beendet - da scheint -
man glaubt es kaum - die SONNE !
Also nix wie raus an die Luft !
Jede Minute Sonnenschein muss genutzt werden!
 
DIE SONNE SCHEINT !!!
WOW !!!
Vitamine, Vitamine !!!
 J
~~*~~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 


Kommentare:

  1. Beim Anblick der schönen Blüten geht einem das Herz auf. So schöne blühende Büsche haben wir leider nicht im Garten (dafür viel Eichenlaub, das jedes Jahr beharrlich wieder seinen Weg hier her findet). Kein besonders prickelnder Anblick. Gerade eben schaut auch bei uns die Sonne vorbei, da wird man doch sofort unternehmenslustig. Leider hat mich bei der ersten zaghaften Aufräumaktion draußen auch gleich eine Hexe erwischt. Wird wohl die gleiche sein, die vor ein paar Wochen bei Dir war ;-)
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Oje, liebe Christiane, dass die Hexe dich jetzt erwischt hat, ist keine gute Nachricht :-(. Hoffentlich lässt der Schmerz bald wieder nach. Wärme hat mir sehr geholfen und trotzdem hat es fast eine Woche gedauert, bevor ich mich wieder schmerzfrei bewegen konnte. Gute und baldige Besserung !!!
    Ach, mir fehlt die Sonne wirklich sehr. Jeden Tag dieses trübe Wetter und das nun schon seit Monaten. Mit Sonne werden auch die Lebensgeister geweckt. Mir geht es so wie dir. Alles geht irgendwie leichter von der Hand, wenn die Sonne scheint. Man ist guter Dinge und könnte die Welt umarmen ;o). Dieses ewige trübe, graue Wetter geht auf den Geist und bewirkt eher das Gegenteil.
    Hoffen wir also, dass sich die Sonne endlich wieder blicken lässt und auch die Natur und die kleinen Bäumchen alle wieder zum Blühen bringt.
    Wenn ich du wäre, ich würde das Eichenlaub gegen schöne blühende Büsche austauschen ;o)). Ist das kein guter Vorschlag ? Das Laub kannst du in einer Ecke des Gartens sammeln bis es zu Kompost geworden ist und dann wieder auf die Beete verteilen. So mache ich das. Der Kompost versorgt die Pflanzen außerdem mit vielen Nährstoffen. Ach, ich würde so gerne mit der Gartenwühlerei anfangen, denn ich muss den Kompost verteilen, bevor ich Neues pflanze. Doch so lange es noch so kühl ist, fürchte ich eine Erkältung und die brauche ich jetzt wirklich nicht auch noch. Hoffen wir, dass der Frühling, dass Sonne und Wärme bald Einzug halten.
    In diesem Sinne, liebe Grüße für dich und die deinen von
    Laura, die sich sehr gefreut hat, mal wieder von dir zu lesen, sich ganz für deine Zeilen bedankt und dir nochmals gute Besserung wünscht,

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...