Sonntag, 31. Januar 2016

Was macht frau .....

an einem nasskalten, trüben, verregneten Sonntag ?
Genau - sie macht sich Gedanken und schreibt diese auf.

 

Schon sehr früh habe ich erkannt, dass Männer und heutzutage vermehrt auch Frauen,
deren Ziel es ist, Karriere zu machen, die eigentlichen Verlierer sind.
Eine alte Weisheit besagt, dass weniger mehr ist.
Und das trifft so ziemlich auf alles zu.
Das bedeutet auch, dass je mehr wir erreichen oder haben wollen, umso mehr werden
wir verlieren. Sprich: Wenn wir immer mehr wollen, werden wir immer weniger haben.
Denn je höher unsere Ansprüche, umso mehr müssen wir tun, um diese Ansprüche zu
realisieren. Das heißt wir müssen immer mehr unserer Lebens-(Frei)-Zeit opfern,
um unser Ziel zu erreichen und machen uns somit selbst zu unseren eigenen Sklaven.
Immer mehr, immer höher, immer weiter, immer größer, immer schneller,
kann auf Dauer nicht gut gehen, sondern muss irgendwann kollabieren.*s.u.
 
Das trifft auf die Flüchtlinge, die in unser Land strömen, genauso zu,
wie auf die digitale und die Medien-Welt.
Wir werden täglich mit so vielen Informationen und so viel Wissen zugeschüttet,
dass es schier unmöglich ist, all dieses Wissen und all diese Informationen zu
absorbieren, oder gar zu verarbeiten.
Je mehr wir erfahren, umso weniger scheinen wir die reale Welt noch zu verstehen.
Wir stehen dem gesamten weltweiten Geschehen völlig ratlos und auch hilflos
gegenüber und wissen nicht, wie wir damit umgehen sollen.
Noch weniger wissen wir wohin uns diese unsichere Zeit führen wird.
Wir ahnen nur, dass die Zukunft in dieser kriegs- und krisengeschüttelten Welt,
in der in vielen Gegenden Armut und Hunger herrschen, nicht rosig sein kann. 

Vielleicht ist das der Grund, warum sich in der westlichen Welt so viele Menschen mit
allen möglichen Vergnügungen ablenken. Es scheint, als flüchteten sie vor den Wahrheiten
der realen Welt in eine scheinbar heile Welt, die sie sich selbst schönmalen und
schönreden. Viele können zwischen der realen und der digitalen Welt gar nicht mehr
unterscheiden. Die digitale Welt spiegelt jedoch keineswegs die reale Welt wider.
In der digitalen Welt herrscht oftmals reines Wunschdenken und
die Vortäuschung falscher Tatsachen.




Wir posten retuschierte und bearbeitete Fotos, beschreiben uns selbst nur positiv
und stellen uns als außergewöhnlich und etwas ganz besonderes dar, ohne die
Schattenseiten unserer Persönlichkeit zu erwähnen.
 Die digitale Welt stellt also keineswegs immer die Wahrheit bzw. die Wirklichkeit dar.
Auch das, was wir über uns, unser Tun, unser Zuhause und unsere Umgebung berichten,
entspricht bei vielen Menschen nicht dem wirklichen Leben, dem gelebten Alltag.
Warum sonst wird alles Negative ausgeblendet und nur die schönen und angenehmen
Seiten des Lebens hervorgehoben ?!
Mich hat schon immer interessiert, was Menschen dazu bewegt, ihr eigenes Leben
nur von einer geschönten Seite darzustellen und was sie damit bezwecken wollen.
Eindruck schinden ?
Anerkennung ?
Warum verdrängen sie die Wahrheit ?
Warum wird alles Negative ausgeblendet ?
Warum belügen sich diese Menschen selbst und somit auch andere ?
Gibt es im Leben dieser Menschen keine Probleme,
keinen Streit mit Nachbarn, mit Kollegen, in der Familie oder den PartnerInnen ?
Keine Sorgen jedweder Art ?

 Ich habe mir mal wieder Zeit genommen und eine Tour durch das Bloggerland
unternommen, um zu erfahren, welche Meinungen BloggerInnen zur Flüchtlingskrise
haben und war erstaunt, dass dieses Thema in Blogs kaum stattfindet.
 Gerade so, als gäbe es diese Krise gar nicht. Das ist insofern umso bemerkenswerter,
als es doch angeblich DAS Thema ist, über das ganz Deutschland spricht und diskutiert.

Bis auf einige wenige Blogger, wird die Flüchtlingskrise von Bloggerinnen
nicht thematisiert. Bei den Bloggerinnen herrscht weiterhin überall
eitel Sonnenschein und heile Welt vor.
Es wird weiter neu oder um dekoriert, (ständiges Dekorieren oder Umstellen der Möbel
usw., ist übrigens Ausdruck innerer Unzufriedenheit). Es wird gestrickt, gehäkelt,
genäht,  Blumen werden arrangiert, es wird gebacken, gekocht, gebastelt, usw. -
aber die Flüchtlingskrise wird mit keinem Wort erwähnt.
Ist das Desinteresse - oder Gleichgültigkeit ?
Haben Frauen keine Meinung zu diesem Thema oder fehlt ihnen der Mut,
diese Meinung öffentlich zu äußern ?
Bei Facebook und Twitter scheint das wohl ganz anders zu sein,
aber dort lese ich aus Prinzip nicht.

Gerne gebe ich zu, dass auch ich mich - allerdings schon seit vielen Jahren -
immer mehr in meine kleine heile Welt zurückziehe, aber das hat weniger
mit den Krisen und Kriegen, mit der gegenwärtigen Terrorgefahr und sonstigen
Bedrohungen zu tun, sondern ganz einfach mit dem Bedürfnis nach Frieden und Stille.
(Denken kann man übrigens nur in der Stille und Stille scheinen die meisten
Menschen heutzutage gar nicht auszuhalten).
Ich ziehe die Stille vor, weil mir die Welt und die Menschen zu laut geworden sind.
Und so fliehe ich vor dem Lärm der Menschen und dem Lärm der Welt
in die Stille der Natur.


 
 

Ohne die Natur und die Stille wären das Weltgeschehen und das Geschehen
in diesem Land kaum zu ertragen.
In diesem Fall trifft "weniger ist mehr" nicht zu !
Je mehr Natur und Stille umso besser für den Seelenfrieden und das Wohlbefinden.

 
Das Problem vieler Menschen scheint auch zu sein, dass sie mit dem,
was sie haben, nicht zufrieden sind, sondern immer mehr wollen.
Wir werden nicht umsonst als eine Wegwerfgesellschaft bezeichnet.
Dieser ständige Konsum, dieses ständige Haben wollen führt letztendlich dazu,
dass alle immer weniger haben werden.
Immer weniger Lebensqualität. Weniger Zeit, weniger frische Luft zum Atmen.
Weniger gesunde Nahrung, weniger Freiheit, einfach weniger von allem,
was ein lebenswertes Leben ausmacht.
Und so sind wir letztendlich - auf die eine oder andere Weise - alle Verlierer.
Vielleicht sollten wir Menschen in den westlichen Ländern einfach mal
darüber nachdenken, was für uns wirklich zu einem lebenswerten Leben gehört
und uns bei der nächsten Shopping-Tour fragen, ob wir all das,
was wir kaufen wollen, auch wirklich brauchen.



 
~*~

* Ich nehme sogar an, dass das auch auf das Universum zutrifft,
  das sich ja auch immer schneller und immer weiter ausdehnt.
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Donnerstag, 28. Januar 2016

Wer sagt's denn

ich habe tatsächlich einen gefunden !
Einen Grund zur Freude !
Und zwar im Garten.
Eigentlich waren es gleich mehrere Gründe.
Ein wenig Zynismus sei mir verziehen, denn tatsächlich gibt es immer noch und
immer wieder täglich mehrere Gründe zur Freude.
Meine Inneres ist derzeit ein wenig aufgewühlt. Ein wenig hin- und hergerissen
zwischen dem derzeitigen Geschehen im Land und den alltäglichen kleinen
Ritualen und Freuden.
Ein Wechselbad der Gefühle sozusagen, deren unterschiedliche Auswirkungen
ich nun wieder in ein einheitliches Ganzes zusammenfügen muss.
Mit anderen Worten - ich sollte nun wieder in meine Mitte finden und mein
DASEIN mehr der Achtsamkeit und den Freuden des Lebens widmen.
Und derer gibt es wirklich genug. Ich hatte sie nur vernachlässigt.
So sind es doch gerade all diese kleinen Freuden des Alltags, die uns diese
unverzichtbaren Glücksmomente bescheren.
 
Und die habe ich gleich am heutigen, frühen Morgen eingefangen,
als sich ein Schwarm Wildenten am Mond vorbei in Richtig Süden aufmachte.
 
 
Ist das nicht ein bisschen spät ?
Oder ist es ein Zeichen, dass der Winter doch noch einmal zurückkommt ?
 
Eine weitere Freude bei einem ausgiebigen Frühstück war die Sonne,
die schon recht früh am Morgen ihre hellen Strahlen durch die Fenster schickte.
Ihr wohltuendes Licht und der duftende Kaffee sorgten dann auch sehr schnell
dafür, dass meine Lebensgeister in Nullkommanix geweckt waren und sich
in meinem Inneren wieder so etwas wie Lebensfreude regte.
Und später beim Rundgang durch den Garten, erwartete mich eine weitere Freude,
denn ich entdeckte die erste Blüte an einem der Kamelien-Sträucher.
 
 
In den nächsten Tagen werden sich bestimmt noch weitere Knospen öffnen.
Auch die vielen Krokusse, die sich so allmählich aus der Erde gewagt haben,
warten jetzt auf Wärme und Sonnenschein, um ihre Blüten ganz zu entfalten.
 

Auch der Meister genoss die morgendlichen Sonnenstrahlen.
Es geht bergauf - jedenfalls was die Jahreszeit betrifft.
Was das Wetter dazu meint - wird wohl wieder eine Überraschung bleiben.
 
Auf jeden Fall ist der Frühling jetzt nicht weit
und auf seinen Einzug freue ich mich in diesem Jahr ganz besonders.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 



Mittwoch, 27. Januar 2016

Jetzt erst recht.....

 sagte Mutti Merkel während der Begrüßung der Karnevalisten am 26.01.16,
„denn so zeigen wir, wir lassen uns weder die Freude am Leben noch
den Spaß an der Freud' verderben.“

Erstaunliche Worte, denn eigentlich bereitet gerade sie dem deutschen Volk wenig Freude,
sondern fügt ihm insofern schon Schaden zu, als sie uns unserer Lebensqualität beraubt.
 Viele Menschen empfinden keine Freude, sondern machen sich große Sorgen um
die Sicherheit und den Frieden in diesem Land.
Andere haben Angst. Angst, dass mit den Flüchtlingen auch Terroristen ins Land
gekommen sind und gerade jetzt zur Karnevalszeit die Terrorgefahr besonders hoch ist.

Mich würde nicht einmal in "normalen" Zeiten jemand in die Nähe einer
Karnevalshochburg kriegen und jetzt in diesen unsicheren Zeiten erst recht nicht.
Die meisten Menschen empfinden keine Freude, sondern haben Angst vor der Zukunft.
 

Es war einmal eine heile Welt ......

 

Der Kölner Polizeichef sagt, die Lage am Dom sei unerträglich. Das Gelände um den Dom
und den Hauptbahnhof würde zusehends verkommen und die Menschen fühlten sich
dort nicht mehr sicher, weil das Betteln und Dealen auf der Domplatte zugenommen hat.

Innenminister Jäger macht sich große Sorgen, weil er damit rechnet, dass NRW auch
in diesem Jahr wieder eine Anzahl von 310.000 Flüchtlingen aufnehmen muss.
Außenpolitiker Kiesewetter mahnt, man müsse die Bevölkerung darauf vorbereiten,
dass auch in diesem Jahr 1 Millionen Flüchtlinge in dieses Land kommen werden.
Und Arbeitsministerin Nahles rechnet aufgrund der Flüchtlingskrise bis 2019 damit,
dass die Anzahl der Hart IV-Empfänger auf 1 Millionen steigen wird.
Und wer soll das alles bezahlen ? Das reiche Land Deutschland ?
Dieses reiche Land hatte bis Ende 2015 = 2.149 Milliarden Euro Schulden !
Und die werden jetzt ganz sicher nicht weniger werden.

Die Belastung wächst aber nicht nur in finanzieller Hinsicht.
Die Belastungsgrenze ist auch für viele Städte und Kommunen erreicht.
Hier im Kreis stöhnen die Bürgermeister, dass es nicht mehr zu schaffen sei
und die Grenze des Machbaren längst erreicht ist.


Auch die Hauptstadt ächzt unter dieser Last. Berlin ist nicht nur pleite, Berlin ist auch kaputt.
Nichts geht mehr. Dort hungern Flüchtlinge, weil sich im LaGeSo unbearbeitete Akten
zu tausenden stapeln und täglich neue hinzukommen.
Der Krankenstand in dieser Behörde beträgt derzeit 50%. Wer schützt eigentlich
diese Menschen, die dem Druck und der Last nicht mehr gewachsen sind
und krank werden ?
Manche verweigern inzwischen die Arbeit, weil sie es gesundheitlich
eben nicht mehr schaffen.

Da kommt sicher wenig Freude auf - geschweige denn Spaß an der Freud' !

Während Dänemark, Schweden, Österreich, England, Ungarn, Polen und bald auch
andere Balkanstaaten ihre Schotten dicht machen, denkt Mutti Merkel gar nicht daran
von ihrem Kurs abzuweichen.

Frankreich, Italien, Portugal, Griechenland und Spanien werden, ob der eigenen hohen
Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen kaum in der Lage sein, sich weitere Arbeitslose
ins Land zu holen. Weil keines dieser Länder die Kosten für die Unterbringung und
Versorgung der Flüchtlinge aufbringen könnte, es nicht genug Arbeitsplätze gibt und
somit Unruhen vorprogrammiert wären.
(Mal ganz abgesehen von den zusätzlichen hohen Kosten, die aufgebracht werden müssten,
um die Ursachen der Flüchtlingsströme zu bekämpfen.)

Nur Mutti Merkel mutet dem Volk weitere Millionen Flüchtlinge und somit weitere hohe
Kosten, Probleme, Unsicherheit und steigende Kriminalität - also weiteren Schaden zu.
Oder glaubt sie ernsthaft, dass den Bürgern die hohen Kosten, der Verfall unserer Werte
 Freude bereiten und sich viele Menschen außerdem aus Angst vor Übergriffen, noch mit
Pfefferspray und Schusswaffen eindecken müssen ?

Dieses plötzlich verabschiedete Gesetz der schnelleren Abschiebung krimineller Ausländer
ist nichts anderes, als ist blanke Augenwischerei. Das hat bisher nicht funktioniert und wird
auch in Zukunft nicht funktionieren, weil Flüchtlinge nicht in Kriegsgebiete abgeschoben
werden können und andere Länder, ihre Kriminellen gar nicht zurücknehmen wollen.
Was soll das Ganze also ?
Wieder einmal Verdummung und Ruhigstellung der Bürger ?

 Wenn Mutti Merkel beim Empfang der Karnevalisten am 26.01. zur Begrüßung u.a. sagt:
„Wir lieben unsere Freiheit, die Meinungsfreiheit und ganz besonders
die Narrenfreiheit“,
dann klingt das aus ihrem Mund und in meinen Ohren wie blanker Hohn.

*

Ein lesenswerter Artikel

Das Narrenschiff

*
Nichts ist mehr so, wie es einmal war
und es wird auch nie wieder so sein !

~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


Sonntag, 24. Januar 2016

Die Sorge ist zu groß

Es will mir nicht gelingen, mein Vorhaben in die Tat umzusetzen,
mich wieder den schönen Dingen des Lebens zuzuwenden.
So zu tun, als ob mich das, was in unserem Land so vor sich geht,
nicht berührt, aufregt und wütend macht, entspricht einfach nicht meiner Natur.
Dafür sind die Sorgen um dieses Land zu groß.
Sie einfach wegzuwischen, zu ignorieren und einfach so weitermachen
wie bisher, wäre reine Heuchelei.
Natürlich könnte ich hier darüber schreiben, wie sehr ich mich über den
momentanen Flugverkehr der vielen Vögelchen, hin zu den Leckerlis in den Bäumen
und den diversen Futterhäuschen freue, aber dann werde ich auch schnell wieder
von Gedanken über die Probleme der Flüchtlingskrise eingeholt.
 
 
Eigentlich bin ich hier, wo wir leben, nämlich auf dem Land bzw. mitten in einem
großen Wald- und Naturschutzgebiet, nicht einmal direkt betroffen.
Aber es ist dieses mulmige Gefühl, dass in diesem Land etwas vor sich geht,
was für die Zukunft nichts Gutes verheißt.
Ein diffuse Gefühl, dass etwas geschieht, was unumkehrbar ist und dieses Land
auf alle Zeiten ganz drastisch verändern wird.
So, als würde diesem Land ein großes Unheil drohen.
So, wie eine Art Vorahnung. So, als käme eine Katastrophe auf dieses Land zu,
deren Ausmaß sich bisher überhaupt nicht abschätzen lässt.
Jedenfalls ist es der Anfang von etwas, was es in diesem Land noch nie gab.
 
Ich kann es nicht einmal richtig beschreiben, weil es fast unheimlich ist.
Auch zweifle ich daran, dass sich die Politiker, allen voran Mutti Merkel,
bewusst sind, welchen Schaden sie diesem Land zugefügt haben und
weiterhin zufügen.
Das kann für die Zukunft nichts Gutes bedeuten, weil niemand weiß,
was wirklich noch alles auf dieses Land zukommt.
 
Wenn ich lese, was junge, männliche Flüchtlinge derzeit in verschiedenen
Schwimmbädern/Saunen anrichten, dann fehlen mir wirklich die Worte.
Nicht nur, dass sie Frauen belästigen, nein, sie sch.......... jetzt sogar schon in die Schwimmbecken.
Sorry, es fällt mir wirklich schwer, das überhaupt aufzuschreiben.
(Die Zeitung hat als "Darm entleeren" formuliert).
Und wenn dann manche Gutmenschen noch meinen, es sei Diskriminierung solche
Männer (Schweine) des Schwimmbades zu verweisen, dann zweifle ich wirklich
am Verstand dieser Menschen.
Was werden sich diese Männer, die weder Anstand, Manieren noch Benehmen besitzen,
noch alles erlauben, wenn sie erst einmal anerkannte Asylbewerber sind ?!
 
Wenn das und all die anderen Vorkommnisse als "Bereicherung" gemeint sind,
dann kann ich gerne, sehr gerne darauf verzichten.
 
Wenn das so weitergeht, dann ist es wirklich um die Sicherheit und den Frieden
in diesem Land schlecht bestellt. Wer will denn solche "Gäste" im Land haben ?!
 
Ich mache mir wirklich große Sorgen um dieses Land, denn es scheint ganz rapide
den Bach runterzugehen.
Was wir jetzt ständig hören (Reduzierung der Flüchtlingsströme u.s.w.)
ist alles nur Wahlkampfgetöse um die "dämlichen" Bürger zu beruhigen.
 
Sprüche, Sprüche, Sprüche......
Wir schaffen das !
Ja, 1 Millionen haben wir schon geschafft. Dann schaffen wir auch noch 2 oder 3 Millionen
in Jahr. Schließlich kommt der Familiennachzug ja auch irgendwann hier an.
 
Bis jetzt hat mir noch niemand erklärt, was eigentlich geschafft werden soll.
Schaffen wir ...
... Deutschland zu islamisieren?
Oder zu ruinieren ?
Oder schaffen wir 10 Millionen ?
Oder schaffen wir Deutschland ab ?
Oder vielleicht die Demokratie?
Oder den Rechtsstaat ?
Oder die Grenzen ?
 
 Was ist eigentlich mit: "Wir schaffen DAS " gemeint ?

Das Einzige was dieses Land noch regiert,
ist das CHAOS.
 
Ich wünschte, ich könnte die Sorgen, die ich mir um dieses Land mache, abschaffen.
Vielleicht gelingt es mir im Frühjahr oder im Sommer besser.
Es wird Zeit, dass sich die Sonne mal wieder blicken lässt
und ein wenig Licht in diese trüben Tage bringt.
Das hilft sicher auch und bringt vielleicht sogar ein wenig Heiterkeit
in den Tag zurück.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 

Freitag, 22. Januar 2016

Vorfreude

 
 Auch wenn mich derzeit dieses ungute Gefühl beschleicht, Zeugin einer Zeit
zu werden in der nicht nur unser Land sondern die ganze Welt im Chaos versinkt,
möchte ich mich wieder den schönen Dingen des Lebens widmen.
Es fällt nicht ganz leicht angesichts der täglichen, schlechten Nachrichten,
aber die ständige Beschäftigung damit und die daraus resultierende Aufregung
schaden nun mal der Gesundheit.
Und da mir dieselbe wichtig ist, gilt es wieder zur Normalität zurückzufinden.
(Zumal ich mich so langsam auch von einer nervigen Bronchitis erhole).
Natürlich darf man dabei die Realität nicht aus den Augen verlieren.
Es gibt genug Menschen, die sich die Dinge auch dann noch schönreden,
wenn ihnen die Probleme nur so um die Ohren fliegen.
Solche Menschen sind wahre Verdrängungskünstler. Sie werden auch
Realitätsverweigerer genannt, zu denen ich jedoch nicht gehöre.
Im Gegenteil. Weiß doch jeder, oder besser gesagt, sollte doch jeder wissen,

dass sich verdrängte Probleme, Wahrheiten oder Emotionen
zu einer riesigen Lawine aufbauschen, von der man eines
Tages unweigerlich und ohne Vorwarnung überrollt wird.
 
Da kommt mir doch tatsächlich gerade wieder Mutti Merkel in den Sinn.
Inzwischen habe ich jeglichen Respekt vor dieser Frau verloren, was ja eigentlich
auch kein Wunder ist,  respektiert sie umgekehrt ja auch den Willen
des Volkes nicht. 
Es ist ausgesprochen wichtig, sich Problemen und Gefühlen zu stellen und
sich mit ihnen auseinanderzusetzen sowie Wahrheiten zu akzeptieren.
Alles andere macht auf Dauer auch krank und davor weglaufen funktioniert auch nicht,
weil sie uns eh einholen werden.
 
 Also wende ich mich jetzt mal wieder den schönen und erfreulichen Dingen zu
Und dazu gehören für mich – wie könnte es anders sein, der Garten, der Wald
und alles was damit verbunden ist.
Die Natur eben.

 
Und so freue ich mich schon auf den Frühling und die all die schönen Frühlingsfarben.
Die Schneeglöckchen, die Krokusse, die Narzissen und Tulpen.
Auf all das neue Leben mit seinen frischen Farben und jungen, grünen Trieben.

Aber, aber ........
ich fürchte, vorher wird uns der Winter noch ein Weilchen erhalten bleiben.
Jetzt, wo ich gerne auf diese Freuden verzichten würde.

~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Sonntag, 10. Januar 2016

Alleine

 Steht sie bald ganz alleine da im eigenen Land und in Europa?
Warum regiert sie gegen den Willen des Volkes und gegen Europa ?
Dass sie jetzt auch in Europa alleine dasteht, wen wundert das noch ?
Schließlich hat sie diese zu Recht umstrittene Entscheidung, die Grenzen zu öffnen und jeden
der wollte und auch jetzt noch will, ins Land zu lassen auch im Alleingang getroffen.
Folglich muss sie jetzt auch die daraus resultierenden Konsequenzen alleine tragen und
kann nicht erwarten, dass der Rest Europas angesichts der zunehmenden Probleme
die ja absehbar waren, nach ihrer Pfeife tanzt.
Das Schlimme ist nur, dass wir, die Bevölkerung, nun mit den drastisch veränderten
Zuständen in unserem Land, leben und zurechtkommen müssen.

~* Es herrscht Eiszeit in unserem Land *~

Es fällt mir angesichts dessen, was in der Silvesternacht in diversen Städten unseres Landes
geschehen ist und was in den letzten Tagen alles ans Tageslicht kommt und eigentlich gar
nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, sehr schwer meine innere Ruhe zu bewahren
- oder anders gesagt, es regt mich ziemlich auf !

Eine Bereicherung? Eine Chance?
Für wen ?
Bisher höre ich nur von Problemen in den Ländern, den Gemeinden
und Kommunen, bei den Behörden und der Polizei.
Nicht nur bei der Bewältigung der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge,
sondern nun auch mit den Übergriffen auf Frauen in diversen Städten unseres Landes.

Es ist in der Tat nicht mehr gut bestellt um unser Land und wenn sich da nicht grundlegend
etwas ändert, werden wir in unserem Land bald nichts mehr zu lachen haben.
Ganz abgesehen davon, dass uns ein hoher Grad an Lebensqualität verlorengeht.
Wenn viele dieser jungen Männer, (und 80% der Flüchtlinge sind Männer unter 35 Jahre),
sich über unsere Polizeibeamten lustig machen, sie belächeln, verhöhnen und nicht ernst
nehmen, was haben wir dann in Zukunft noch alles zu erwarten ?
Wenn diese Männer weder Respekt vor der Polizei noch vor Frauen haben und
keinen Anstand besitzen, weil sie das in ihrer Kultur nicht gelernt haben,
was steht und uns dann erst im Sommer in den Freibädern bevor ?
Wenn mir jetzt als Frau schon Verhaltensregeln empfohlen werden,  z.B. im Fall eines
Übergriffs, eine Armlänge Abstand zu halten, Zuflucht in einem Geschäft zu suchen
oder mich auf die andere Straßenseite zu begeben, falls eine Gruppe junger Männer
ausländischer Herkunft auf mich zukommt, dann frage ich mich wie lange es noch dauert
bis mir vorgeschlagen wird, eine Burka zu tragen wenn ich nicht belästigt werden möchte.

Das, worüber Mutti Merkel sich jetzt empört, hat Lieschen Müller schon kommen sehen,
als der erste Flüchtlingsstrom dieser jungen Männer unterwegs in unser Land war.
Glaubt denn jetzt wirklich noch irgendwer ernsthaft daran, dass diese Männer hier
arbeiten wollen oder gar eine Stelle finden, wenn sie ganz andere Interessen haben und
sich ihre ersten Deutschkenntnisse schon jetzt nur auf ein paar ganz spezielle Worte
beschränken ?
Natürlich muss man differenzieren, aber wenn ich lese, dass alleine 500 Männer in der
Silvesternacht gewaltsam versucht haben sich Zugang in eine Bielefelder Disco zu
verschaffen und etliche Frauen begrabschten, dann ist das mehr als beängstigend,
weil sich das jederzeit und überall wiederholen kann.
Und wer weiß wozu diese gewalttätigen Männer noch fähig sind !
Wenn von uns Bürgern erwartet wird, dass wir den Flüchtlingen mit Respekt begegnen,
dann erwarte ich das umgekehrt genauso. Viel mehr noch erwarte ich, dass sie sich in
unserem Land uns anpassen und nicht umgekehrt. Punkt !

Es ist ungeheuerlich, was der Bevölkerung in unserem Land zugemutet wird.
Und Mutti Merkel ist immer noch nicht gewillt, ihren Kurs zu ändern.
Wenn jetzt jemand denken sollte, na ja, es kommen doch nur noch 3.000 Flüchtlinge
pro Tag in unser Land, der sollte wissen, dass bis jetzt erst zehn Prozent
der Fluchtwelle aus Syrien und dem Irak bei uns angekommen sind.
Weitere zehn Millionen sind noch unterwegs.

Wir dürfen uns dank Mutti Merkel also auf weitere nicht enden wollende
Flüchtlingsströme und Probleme einstellen.
Und so ganz nebenbei sortiert sich, dank Mutti Merkel, auch Europa neu.
Es wird wirklich alles getan, uns unserer Heimat zu berauben und unsere Sicherheit
zu gefährden. Und ein Ende dieser Flüchtlingsströme ist absolut nicht in Sicht.
Ich frage mich allerdings auch, was sich im Kopf von Mutti Merkel so abspielt.
Denn sie kann jetzt weder auf die Hilfe aus Europa noch aus dem Rest der Welt hoffen.
Auch die überwiegende Mehrheit der Bürger unseres Landes werden ihr die Unterstützung
früher oder später verweigern. Sie steht also inzwischen so ziemlich alleine
auf weiter Flur und "wir", oder besser gesagt SIE, Mutti Merkel, ist weit davon entfernt
es zu schaffen - sehr weit !
Es sieht düster aus für Deutschland - sehr düster, denn ein Skandal ist es auch,
dass so vieles vertuscht werden sollte.
Aber das Verdrängen der Realität und das Vertuschen von Wahrheiten
sowie das Schönreden der Lage, war ja schon immer eine der größten Fähigkeiten
von Politikern und manchen Medien.

Wie also soll es weitergehen ?
Auf einmal überschlagen sich die Politiker aller Parteien wieder mit neuen Forderungen.
"Wir müssen, wir sollten, schärfe Gesetze, mehr Härte u.s.w."
Die momentane Heuchelei mancher Politiker ist einfach unerträglich.

Wie wäre es denn mit: Endlich mal Taten folgen zu lassen ?
Zum Beispiel - die Kontrolle über unseren Rechtstaat wieder herstellen ?
Wie kann es sein, dass sich die Polizei aus Angst nicht mehr in bestimmte
Ortsteile unserer Städte traut ?

Sehr lesenswerter Artikel

Unfassbar, was aus meinem diesem Land, in dem ich mich noch vor einem Jahr
wohlfühlen konnte, dank Mutti Merkel inzwischen geworden ist !

Nur einer der aktuellen Fälle

Und noch einer

~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 

Samstag, 9. Januar 2016

Nichts ist wie es scheint

 
Zwei reisende Engel machten Halt, um die Nacht im Hause einer wohlhabenden
Familie zu verbringen. Die Familie war unhöflich und verweigerte den Engeln,
sich im Gästezimmer des Haupthauses auszuruhen. Anstelle dessen bekamen sie
einen kleinen Platz im kalten Keller.
 
 
 
  Als sie sich auf dem harten Boden ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in der Wand
und reparierte es. Als der jüngere Engel fragte, warum, antwortete der ältere Engel:
"Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."


In der nächsten Nacht rasteten die beiden im Haus eines sehr armen,
aber gastfreundlichen Bauern und seiner Frau. Nachdem sie das wenige Essen,
das sie hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie die Engel in ihrem Bett schlafen,
wo sie gut schliefen.
Als die Sonne am nächsten Tag den Himmel erklomm, fanden die Engel den Bauern und
seine Frau in Tränen. Ihre einzige Kuh, deren Milch ihr alleiniges Einkommen gewesen war,
lag tot auf dem Feld.
 
 

Der jüngere Engel wurde wütend und fragte den älteren Engel, wie er das habe
geschehen lassen können?
"Der erste Mann hatte alles, trotzdem halfst du ihm",
meinte er anklagend. "Die zweite Familie hatte wenig, und du ließest die Kuh sterben."
 "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen", sagte der ältere Engel.
"Als wir im kalten Keller des Haupthauses ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch
in der Wand steckte. Weil der Eigentümer so von Gier besessen war und sein
glückliches Schicksal nicht teilen wollte, versiegelte ich die Wand, sodass er es nicht finden konnte.
 
 
 
Als wir dann in der letzten Nacht im Bett des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes,
um seine Frau zu holen.  Ich gab ihm die Kuh anstatt dessen.
"Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."
Manchmal ist das genau das, was passiert, wenn die Dinge sich nicht als das entpuppen,
was sie sollten.
Wenn du Vertrauen hast, musst du dich bloß darauf verlassen,
dass jedes Ergebnis zu deinem Vorteil ist.
Du magst es nicht bemerken, bevor ein bisschen Zeit vergangen ist ...
(von lichtwerk)
 
 
~*~
Ich habe aus dieser Geschichte gelernt, dass wir nur sehen, was wir sehen wollen
und dass wir nicht alles was wir sehen, lesen und hören, blind glauben sollten,
sondern alles hinterfragen müssen.
Das bestätigt auch die Erfahrung, die ich bisher im Leben gemacht habe.
Alles hat zwei Seiten und alles hat seinen Sinn,
auch wenn der nicht immer gleich zu erkennen ist.
Tragisch ist nur eins.
Nämlich - wenn vertuscht, belogen, die Wahrheit verschwiegen -
und die Bevölkerung eines ganzen Landes hinters Licht geführt wird.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...