Dienstag, 15. September 2015

Denk ich an Deutschland

in der Nacht, dann bin ich nicht nur um den Schlaf gebracht –
dann überkommt mich bei der Vorstellung, wie mein Land in Zukunft aussehen wird,
eine tiefe Trauer. Tatsächlich hat mir das, was derzeit in unserem Land und Europa geschieht,
einige schlaflose Nächte bereitet.
 
Und denk ich an Deutschland am Tag und an unsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel,
dann kommt mir Goethes „Zauberlehrling“ und „Die Geister, die ich rief“, in den Sinn.
„Wir schaffen das“, sagte sie und ich frage mich, wen sie damit meinte.
Es gäbe bei der Flüchtlingsaufnahme keine Obergrenze, sagte sie und wundert sich jetzt,
dass man ihre Einladung weltweit zur Kenntnis genommen – und sich nun auf den Weg
in unser Land gemacht hat und auch weiterhin machen wird.
„Nichts geht mehr“, sagte sie nun und macht die Grenzen wieder dicht.
Wie jetzt ? Ist das Sommermärchen für die „Neubürger“ schon beendet ?
Ein Krisenstab nach dem anderen wird nun einberufen. Weiß man jetzt etwa nicht mehr
wie es weitergehen soll, wie man mit der großen Anzahl von Flüchtling weiter verfahren soll ?
Machen jetzt doch nicht alle mit ? Schaffen "wir" (wer immer das sein mag),
das jetzt doch nicht ? Und dabei sind wir doch erst am Anfang des Geschehens -
es sind doch noch zigtausend Menschen auf dem Weg zu uns. Viele sind sogar bereit
an den geschlossenen Grenzen in einen Hungerstreik zu treten.
 
 Und denke ich an die klugen, Vernunft geleiteten Menschen, die keine Scheu hatten und haben,
der Realität ins Auge zu sehen und die auf dieses Land zukommenden Probleme anzusprechen,
dann sind diese Menschen niedergemacht und in die rechte Ecke gedrängt worden,
weil es denen, die die Fehler begangen haben und begehen, nicht in das
"nicht vorhandene" Konzept passte und passt.
Doch es ist und bleibt die Pflicht der Regierung eines jeden Landes seine Bürger zu
schützen und Schaden vom eigenen Volk abzuwenden.
 
Und denk ich an die Medien in den letzten Tagen, dann hatte ich das Gefühl, einer Gehirnwäsche
unterzogen zu werden. War ich in einer Minute angesichts der emotionsgeladenen Bilder von
Müttern mit ihren kleinen, weinenden Kindern auf dem Arm, noch zu Tränen gerührt,
so war ich in der nächsten Minute angesichts der Schlagzeilen mancher Zeitungen wütend,
weil dem deutschen Bürger generell Fremdenfeindlichkeit und Hass gegen Flüchtlinge
unterstellt wurde.
Angesichts dieser dramatischen Veränderung in diesem Land, wird man als Bürger einer
Demokratie ja wohl noch seine Bedenken äußern dürfen, ohne gleich als
Flüchtlingshasser und Nazi angeprangert zu werden.
Und denk ich an die Facebook-geleiteten Begrüßungs-Klatsch-Aktionen auf den Bahnhöfen,
dann kamen mir Gedanken in den Sinn - wie: Sie beklatschen ihren eigenen Untergang !
Oder: Denn sie wissen nicht, was sie tun !
Oder: Sie tun so, als träfen gerade lauter Popstars über einen roten Teppich laufend auf dem
Bahnsteig ein.
Auch wenn es hauptsächlich junge Leute waren, denen man ihr Verhalten aus Unwissenheit,
Gedankenlosigkeit, Naivität, nicht unbedingt vorhalten kann, so werden gerade sie es sein,
die die Folgen einer verfehlten Politik und die damit ausgelösten Massen- Flüchtlingsströme
in unser Land tragen müssen.
    
Und denk ich an die Flüchtlinge, die endlos lange Märsche auf sich genommen haben,
um in unserem Land Schutz und Frieden zu finden, dann empfinde ich auf der einen Seite
ein tiefes Mitgefühl. Eine tiefe Empathie und Verständnis dafür, dass sie ihr Leben retten wollen
und hier auf ein besseres Leben hoffen. Doch es wird nicht allzu lange dauern, bis sie feststellen
werden, dass sie sich nicht in einem Traumland befinden, wo Milch und Honig fließen,
wo Häuser für sie gebaut werden und sie ein Leben in Sicherheit führen können.
Sie werden feststellen, dass man auch hier für ein besseres Leben eine Leistung erbringen
und hart arbeiten muss, um sich in diesem "Traum"-Land ein gutes Leben leisten zu können.
Es wird sich ziemlich schnell eine Ernüchterung einstellen, wenn diese Willkommenskultur abflaut
und der ganz normale Alltag eingekehrt ist.
Aber nicht nur bei den Flüchtlingen wird sich Ernüchterung breitmachen, sondern auch bei den
vielen engagierten und in-die-Hände-klatschenden, Fähnchen-schwingender
Willkommenskultur- Bürger/innen.
 Denn diese Hilfsbereitschaft wird sicher nicht von Dauern sein und spätestens dann abklingen,
wenn sie selbst Nachteile in Kauf nehmen müssen - oder der bereits ins
Gespräch gebrachte "Flüchtlings-Soli" eingeführt wird.
 
Und genau all das bereitet mir auf der anderen Seite große Sorgen.
Denn diese enorme Anzahl von Flüchtlingen wird dieses Land vor gewaltige Probleme stellen.
Nicht nur in finanzieller, sondern auch in kultureller und sozialer Hinsicht.
Es könnte also durchaus zu Spannungen und Konflikten kommen.
Wenn man bedenkt, dass nur 10 Prozent dieser Menschen qualifiziert sind und hier evtl.
einen Arbeitsplatz finden könnten, so stellt sich mir unweigerlich die Frage, was mit den
restlichen 90 Prozent der Menschen geschehen soll.
Wo sollen all diese Menschen wohnen ?
Bis Ende 2015 fehlen jetzt schon 700.000 Wohnungen !
Wovon sollen sie leben ?
Wer kleidet sie ein ?
Wer bringt ihnen die deutsche Sprache bei ?
Gibt es genug Lehrer in diesem Land, die der arabischen Sprache mächtig sind ?
Wer bildet sie aus ?
Gibt es genug Schulen und Lehrer, Kita-Plätze und Betreuerinnen?
Wie viele von ihnen können überhaupt lesen und schreiben ?
Wie lange wird es dauern, die große Menge von Asylanträgen zu bearbeiten ?
Wie viele können bleiben ?
Und wie viel Angehörige werden noch folgen ?
Wer muss das Land wieder verlassen ?
Was sollen die Menschen in dieser Warte-Zeit tun ?
Wie viele dieser enormen Anzahl junger Männer
(80 % der Flüchtlinge sind junge Männer unter 35 Jahre)
lassen sich vielleicht sogar von Salafisten anwerben  - oder sind bereits Dschihadisten ?
Schließlich wurden die meisten weder kontrolliert noch registriert.
Wie viele von ihnen sind gewaltbereit, wenn sie hier keine Perspektive sehen?
Wird aufgrund der extrem unterschiedlichen Kultur ein Zusammenleben,
eine Integration überhaupt möglich sein ?
 
Fragen über Fragen auf die es keine Antworten gibt !
   
 Und denk ich an unsere Politiker, dann wird mir angst und bange.
Höre ich ihnen zu, dann staune ich kopfschüttelnd über deren Hilflosigkeit,
über deren Schönreden und Optimismus, der allerdings jetzt schon allmählich
ins Gegenteil umzuschlagen scheint.
Es ist ein Drahtseilakt, den sie zu vollziehen haben, damit die Stimmung in diesem Land nicht kippt.
Und wenn die Stimmung kippen sollte, was geschieht dann ……, ja was dann ?!
  
 Und denk ich an mich, so habe ich mich in den vergangenen Tagen wohl in einer Art Schockstarre
befunden, aus der ich mich so ganz allmählich wieder herauslöse, um meine Gedanken und
Gefühle zu sortieren. So ganz habe ich das noch nicht geschafft. Ich bin noch immer dabei,
das dramatische Geschehen zu verarbeiten und mich irgendwie auf ein verändertes Deutschland
einzustellen – ob es mir gelingt, wird die Zukunft zeigen.
Aber was bleibt mir schon anderes übrig ?
Immerhin stehen wir erst am Anfang dieses Flüchtlingsdramas, denn weitere Menschen
werden folgen - das steht fest.
 
 

Auch steht jetzt mehr denn je fest:
Deutschland schafft sich tatsächlich selbst ab !
Spätestens jetzt müsste jeder, der das Land mit aufgebaut hat,
Herrn Sarrazin Recht geben, der das schon vor Jahren prognostiziert hat.
Es entspricht ganz einfach einer Tatsache !
Auch wenn man es nicht wahrhaben will.
Denk ich an Deutschland,
dann denk ich an Heine, an Goethe, an Schiller, an ein Land der Dichter und Denker.
Ich denke an Bach und Beethoven, an große Schriftsteller, an die Schöngeister der
Romantik, an all unsere Errungenschaften,
an unsere Heimat, unsere Täler und Wälder, an unsere Lieder, unsere Feste,
an Weihnachten und Ostern.
Ich denke an all das, was Deutschland ausgemacht hat.
Dieses Deutschland gibt es nicht mehr.
Von diesem "meinem" Deutschland, meiner Heimat, muss ich Abschied nehmen.
Das neue Deutschland ist nicht mehr mein Deutschland
und das macht mich traurig,
auch wenn ich die Realität und dieses neue Land akzeptieren muss.
Ich bin froh, ein gewisses Alter erreicht  zu haben
und nicht mehr erleben zu müssen, einer Minderheit im eigenen Land
anzugehören.
Ich traure um mein Land, meine Heimat,
auch wenn mir die vielen Flüchtlinge leid tun.
Sie sind diejenigen,
die ich am meisten bedauere,
denn sie haben ihre Heimat ebenfalls verloren,
weil niemand die Flucht-Ursache bekämpft hat.

Ob sie hier eine neue Heimat finden werden ?
Ursache und Wirkung !
~*~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kommentare:

  1. Liebe Laura,
    danke für deine Zeilen. Jeder darf seine Ängste äußern. Was für ein Szenario hast du im Kopf, wie es in Deutschland in 10 Jahren ausschaut, wenn es so weiter geht?
    Und die zweite Frage: hast du einen Quellennachweis für die "10%, die qualifiziert sind zu arbeiten"?
    Und nun meine Meinung dazu: wir haben schon relativ viele Flüchtlingswellen hinter uns und wie schaut es heute aus in Deutschland? Doch garnicht so schlecht, oder? Und bedenke immer: was ist, wenn du mal wegen Krieg fliehen mußt? Möchtest du dann auch in einem sicheren Land aufgenommen werden?
    Du mußt den Kommentar nicht veröffentlichen, wenn du nicht magst, wir können gerne auch per E-Mail schreiben :)
    Liebe Grüße
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Tatjana,
    Zu Punkt 1 - wäre meinerseits noch zu sagen, dass ich keine Angst habe, sondern mir große Sorgen mache, denn der Flüchtlingsstrom wird ja nicht abreißen - im Gegenteil, er fängt gerade erst richtig an und ist mit den vorherigen "Flüchtlingswellen" keineswegs zu vergleichen.

    Zu Punkt2 - Die Quelle ist: Bundesministerin Frau Nahles (Bundesministerium für Arbeit du Soziales).

    Übrigens hier kann jeder seine Gedanken- bis auf rechtsradikale Parolen- niederschreiben und vor allem auch Kritik üben. Ja-Sager gibt es schon genug in diesem Land !
    Hab einen schönen Tag und sei herzlich gegrüßt von
    Laura

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...