Montag, 2. Februar 2015

Die ewige Suche


Wir sind unser Leben lang auf der Suche.
Ohne uns dessen unbedingt bewusst zu sein, sind wir Menschen immer
auf der Suche. Auf der Suche nach Bestätigung und Anerkennung, nach Liebe.
Auf der Suche nach der Wahrheit, der Suche nach unserer Herkunft,
nach dem Sinn des Lebens, nach Menschen, die uns verstehen.
Wir sind auf der Suche nach Glück und Zufriedenheit und
gehen dabei oft durch Höhen und Tiefen.
 
 

Eigentlich sind wir dabei aber auf der Suche nach uns selbst.
Und wenn wir uns gefunden und uns selbst kennen gelernt haben,
dann müssen wir es schließlich auch noch mit uns selbst aushalten können.
Doch genau das fällt uns oft so schwer. Und weil wir es nicht mit uns alleine
aushalten, laufen wir immer wieder vor uns selbst davon.
Wir lenken uns ab, stürzen uns ins Vergnügen. Wir bloggen oder daddeln.
Wir beschäftigen uns mit allen möglichen Dingen, nur nicht mit uns selbst.
Besonders schwer fällt es uns, unsere "dunkle Seite" zu akzeptieren.
Wir müssen aber lernen, uns so zu akzeptieren wie wir sind,
mit all unseren Macken und Eigenarten, mit unserer Schokoladen- und mit unserer
Schattenseite. Wir müssen lernen uns so zu verhalten wie wir sind und nicht so,
wie andere es von uns erwarten - oder um anderen zu gefallen. 
Das schließt auch den Mut zur eigenen und (freien) Meinung ein.
Konflikte sind da oft vorprogrammiert.
Daher lehnen wir Menschen meist ab, die nicht unserer Meinung sind.
Schließlich suchen wir Bestätigung und Anerkennung und niemanden,
der uns kritisiert oder anderer Meinung ist, als wir.
Statt uns zu fragen, ob der andere vielleicht recht haben könnte, reagieren wir trotzig
und ablehnend. Oft sind wir sogar beleidigt und geben die Schuld dafür dem anderen,
statt sie zuerst bei uns selbst zu suchen und über unser Verhalten nachzudenken.
(Die Schuld zuerst beim anderen zu sehen ist der bequemere Weg -
entbindet er uns doch gleichzeitig von eigenen Schuldgefühlen).
 
 
 

Es sind jedoch gerade die unbequemen Meinungen, Fragen und Gedanken, die Kritik und
die unbequemen Wahrheiten, die uns oft quälen. Daher verdrängen wir sie auch am liebsten
immer wieder und versuchen, uns von diesen quälenden Gedanken abzulenken.
Doch genau diese quälenden Gedanken, haben den größten Nutzen für uns,
wenn wir uns auf sie einlassen und uns mit ihnen auseinandersetzen.
 Sich der Meinung anderer anzuschließen, ohne sich selbst eine eigene Meinung
gebildet zu haben, ist wieder der einfachste und bequemste Weg.
Allerdings ohne jeglichen Nutzen für uns.
 
 
Wer aber selbst "denkt" und nicht nur auf das hört was andere sagen, raten oder tun und
sich nicht mit anderen vergleicht, sondern sich so akzeptiert wie er von Natur aus ist,
der wird im Leben auch alle Hürden mit Leichtigkeit überwinden.
Der wird sich nicht als willenloses Opfer anderer fühlen, sondern seinen
ganz eigenen Weg gehen. Das zu lernen, ist der eigentliche Sinn des Lebens.
(Wenn es denn überhaupt einen Sinn gibt).
Ich habe lange dafür gebraucht, habe mich eher angepasst und versucht, es allen recht
zu machen, schon um "des lieben Friedens" willen, um eventuellem Ärger aus dem Weg
zu gehen und möglichst bei allen beliebt zu sein.
"Nein", zu sagen, fiel mir in jüngeren Jahren noch ziemlich schwer.
Mittlerweile, d. h. schon seit gut zwei Jahrzehnten, schaffe ich das problemlos.
Angepasst oder Mitläufer zu sein, ist so gar nicht mehr mein Ding.
Es fing damit an, dass es für mich nicht mehr wichtig war und ist,
was andere über mich denken oder sagen.
Nichts verursacht mehr Leid und Unheil, als sich nach dem Gerede anderer zu richten
und nicht den Mut zu haben, anders zu sein, als andere..
Nicht das, was den größten Beifall anderer Menschen findet,
trägt zu unserem Glück und zu unserer Zufriedenheit bei,
sondern einzig und alleine, dass wir uns von der großen Masse unterscheiden und
uns selbst treu bleiben. Einzigartig sein und einzigartig bleiben,
das ist unsere Bestimmung.
Wer das erkannt hat und sein Leben nicht nach anderen richtet,
sondern das sagt und tut, was ihn selbst als Mensch ausmacht,
dem wird wahrhaftiges Lebensglück beschert.
 Heuchler, JA-Sager und Mitläufer gibt es schon genug auf dieser Welt.
Nachmachen, Nachahmen und Nachplappern kann jeder.
Gegen den Strom schwimmen ist dagegen sehr viel anstrengender, sehr unbequem.
Das erfordert einen eisernen Willen, Charakterstärke, viel Kraft und Ausdauer.
 
 
 
Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch
glücklich und zufrieden sein könnte, wenn er den Mut aufbrächte,
so zu sein, wie es seiner Wesensart nach bestimmt ist.
Denn sein Glück und seine Zufriedenheit von anderen abhängig zu machen,
heißt nichts anderes, als sich selbst aufzugeben und sich der großen Masse zu unterwerfen.
 
Diejenigen aber, die gegen den Strom schwimmen, werden irgendwann an der
Quelle ankommen.
Wogegen diejenigen, die sich mit der Masse im Strom treiben lassen,
irgendwann in einem Meer landen- und dort früher oder später alleine zwischen
den Wellen herumtreiben oder untergehen.

 Das zeigt, dass die Masse höchst unsicher ist, sich wieder auflöst
und somit vergänglich ist.
 
~*~
 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 


Kommentare:

  1. Liebe Laura,

    das ist (mal wieder) ein ganz tolles Thema, das du hier angeschnitten hast.

    Dazu gibt es einiges zu schreiben. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich dazu gerne noch mal meine Gedanken posten.
    Heute fehlt mir leider etwas die Zeit und Ruhe.....

    Einen wunderschönen Abend wünsche ich dir, liebe Laura

    Milka

    AntwortenLöschen
  2. Nur kein Stress, liebe Milka, in der Ruhe liegt die Kraft !
    Auch Dir schöne, erholsame Stunden, genieße sie und lass es Dir gut gehen !
    Liebe Grüße für Dich von
    Laura

    AntwortenLöschen
  3. Nein, kein Stress, liebe Laura :-)

    Sich authentisch zu verhalten, unbequeme Wahrheiten aussprechen, seine eigene Meinung vertreten, auch wenn sie konträr zu den gängigen Ansichten steht usw. verlangt m.M. nach eine gewisse Lebenserfahrung, "Reife" und Selbstsicherheit, die man in jungen Jahren meist noch nicht hat.
    Und das ist z.B. ein Punkt, den ich am "Älterwerden" so schätze.
    Wichtig ist es aber natürlich, sich die anderen Meinungen und "Wahrheiten" auch anzuhören, zu diskutieren, zu überdenken, denn nichts ist schlimmer als nur von der eigenen "Wahrheit" überzeugt zu sein und diese kompromisslos zu behaupten. Denn schon viele Philosophen haben diskutiert, dass es die EINE Wahrheit meist nicht gibt.

    Dass jeder für sich seinen Lebenssinn, seine Bestimmung finden sollte, ist so wichtig!
    Aber, wie du schreibst, es ist natürlich einfacher mit der Masse zu schwimmen.

    Die persönliche Zufriedenheit kann man doch nur aus den eigenen Werten schöpfen.
    Jeder sollte für sich ganz persönlich definieren, was ist MIR wichtig, was erfüllt mich, was kann mir Kraft und Zuversicht geben und... und...und....
    Manche mögen jetzt denken: Ganz schön egoistisch!

    Aber, nein, für mich ist das Selbstfürsorge! Und wenn ich nicht gut für mich sorge, kann ich nicht für andere gut sorgen!

    Es gibt so einen wunderbaren Text von Charlie Chaplin. "Als ich mich selbst zu lieben begann"


    Charlie Chaplin
    schrieb an seinem 70.Geburtstag,am 16. April 1959:

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    konnte ich erkennen,
    dass emotionaler Schmerz und Leid
    nur Warnung für mich sind,
    gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
    Heute weiß ich, das nennt man
    “AUTENTHISCH-SEIN”.

    ......

    AntwortenLöschen
  4. .........

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich verstanden,
    wie sehr es jemanden beschämt,
    ihm meine Wünsche aufzuzwingen,
    obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif,
    noch der Mensch dazu bereit war,
    auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
    Heute weiß ich, das nennt man
    “SELBSTACHTUNG”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
    und konnte sehen, dass alles um mich herum
    eine Aufforderung zum Wachsen war.
    Heute weiß ich, dass nennt man
    “REIFE”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich verstanden,
    dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
    zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
    und das alles, was geschieht, richtig ist
    - von da konnte ich ruhig sein.
    Heute weiß ich, das nennt sich
    “SELBSTACHTUNG”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben
    und ich habe aufgehört,
    weiter grandiose Projekte
    für die Zukunft zu entwerfen.
    Heute mache ich nur das,
    was mir Spaß und Freude bereitet,
    was ich liebe
    und mein Herz zum Lachen bringt,
    auf meine eigene Art und Weise
    und in meinem Tempo.
    Heute weiß ich, das nennt man
    “EHRLICHKEIT”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich von allem befreit
    was nicht gesund für mich war,
    von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
    und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog,
    weg von mir selbst.
    Anfangs nannte ich das “GESUNDEN EGOISMUS”
    aber heute weiß ich, das ist “SELBSTLIEBE”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,
    immer recht haben zu wollen
    so habe ich mich weniger geirrt.
    Heute habe ich erkannt,
    das nennt man “EINFACH-SEIN”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich geweigert,
    weiter in der Vergangenheit zu leben
    und mich um meine Zukunft zu sorgen,
    jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,
    wo ALLES stattfindet.
    So lebe ich heute jeden Tag und nenne es
    “VOLLKOMMENHEIT”.

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
    da erkannte ich,
    dass mich mein Denken
    armselig und krank machen kann,
    als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
    bekam der Verstand einen wichtigen Partner,
    diese Verbindung nenne ich heute
    “HERZENSWEISHEIT”.

    Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
    Konflikten und Problemen
    mit uns selbst und anderen fürchten,
    denn sogar Sterne knallen
    manchmal aufeinander
    und es entstehen neue Welten.
    Heute weiß ich,
    DAS IST das Leben!


    Wunderbar, oder?

    Dem kann ich nichts mehr hinzufügen....

    Einen wunderschönen, sonnigen Sonntag wünscht dir

    Milka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Milka,
      danke, vielen Dank für Deine interessante Meinung. Zuerst möchte ich Dir jetzt mal ein Kompliment aussprechen, denn Du kannst so ganz wunderbar formulieren, was ich eigentlich ziemlich umständlich und mit viel zu vielen Worten (Wortsalat) auszudrücken versuche. Außerdem freue ich mich sehr, dass ich durch Dich immer wieder dazu lerne und zum Nachdenken motiviert werde.
      Ich schätze dieses Gedankenaustausch wirklich sehr – danke !
      Das „Älterwerden“ birgt wirklich sehr viele Vorteile in sich. So ist ein Vorteil für mich, eben auch Zeit zu haben, über solche Themen nachzudenken. In jüngeren Jahre liegen die Interessen meist ganz woanders.
      Keinesfalls möchte ich den Eindruck erwecken, die EINE Wahrheit zu kennen. Im Gegenteil – aus den Meinungen und Erfahrungen anderer, aus dem Beobachten anderer, habe ich mir ja erst so etwas wie eine eigene Meinung bilden können. Lesen alleine bringt auch nicht so viel, wenn man sich keine Zeit nimmt, über das Gelesene nachzudenken. Oft scheint mir, dass vielen Menschen heutzutage auch einfach die Zeit zum „Denken“ fehlt oder es nicht wichtig genug ist.
      Gerne würde ich jüngeren Menschen vermitteln, dass es wichtigere Dinge gibt, als den ganzen Tag auf dem Smartphone „rum-zu-daddeln“ – aber so ist eben der Lauf der Zeit und tatsächlich muss das jeder für sich selbst herausfinden, seinen ganz eigenen Weg gehen und eigene Erfahrungen sammeln.
      In meinem Post, den ich morgen einstelle (bin noch nicht ganz fertig) habe ich doch tatsächlich das Thema „Egoismus“ gestreift. Da bin ich absolut Deiner Meinung – und Charly Chaplins Zeilen, die ich auch so sehr mag, beeindrucken mich auch immer wieder. Man lernt eben mit 70 auch noch dazu – ist das nicht schön ?!

      Ich wünsche Dir einen schönen, gemütlichen und entspannten Sonntag und schicke liebe Grüße zu Dir – lass es Dir gut gehen !
      Laura

      Löschen
  5. Herzlichen Dank, liebe Laura!

    Ja, auch mir gefällt der Gedankenaustausch in deinem wunderbaren Blog sehr-
    und es gibt hier viele Themen, die in mir "bestimmte Saiten zum Klingen gebracht" haben.

    Deine Gedanken - "Anstöße" ( nein, ganz sicher kein "Wortsalat!) sind für mich oft eine wahre Bereicherung und dafür
    sage ich von Herzen DANKE, liebe Laura!

    Gute Wünsche und einen lieben Gruß schickt dir

    Milka

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...