Montag, 28. Oktober 2013

Mit Pauken und Trompeten


kam er daher, der Herbst.
Er dachte sich wohl, wenn der Spätsommer mit seinen milden Temperaturen
nicht freiwillig weichen will, dann lasse ich eben mal meine Muskeln spielen.
Was er dann auch tat.
Er holte einfach mal tief Luft,
so tief, dass sich, als er die Luft wieder auspustete,
tatsächlich ein mächtiges Sturmtief bildete,
welches sich dann mit voller Kraft um uns herum austobte.



Es war so heftig, dass sich nicht nur die Bäume vor lauter Ehrfurcht
demütig vor ihm verneigten und die Blätter durch die Luft wirbelten,
auch die milden Temperaturen verließen fluchtartig das Land.

Nun hatte er wirklich Einzug gehalten, der Herbst.
Und um seine Präsenz zu untermauern,
ließ er sich auch gleich noch von heftigem Regen begleiten.
Er wollte halt nur mal eben beweisen,
wer um diese Zeit hier in diesem Land das ‚Sagen’ hat.

Von mir aus hätte er sich gerne ein bisschen bremsen können,
aber dieser stürmische Auftritt, die Zeit Umstellung am Wochenende
und die damit einhergehenden kürzeren Tage,
das war für mich der eigentlich Herbstanfang.

Jetzt beginnt die kuschelige Zeit im Haus.
Genießen wir sie !

~*~*~*~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Kommentare:

  1. Ja liebe Laura, es hat kräftig gestürmt und einige Kübel und unser Tomatenhaus haben diesen Sturm nicht überlebt. Aber ansonsten ist alles gut gegangen. Nun ist es des Abends früh dunkel und die Zeit der Kerzen und Lichter beginnt. Ich brauche immer eine Zeit um mich daran zu gewöhnen.

    Hab einen gemütlichen Abend und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Am Sonntag bin ich aufgrund einer Fehlinformation seitens Herrn Dosi eine Stunde zu früh aufgestanden. Die Pferde waren sehr verwundert mich so früh schon mit dem Heu zu sehen. Ich ahnte dann schon, dass etwas nicht stimmt denn normalerweise ist es nach der Umstellung der Uhr im Herbst beim Füttern morgens heller und nicht stockduster. Egal, nun war ich schon mal hoch.

    Der Herbst hat uns hier auch tüchtig durchgepustet. Die Kastanie ist fast kahl. Ich hätte es begrüßt, der Wind hätte auch die letzten Blätter abgepflückt dann ist das mit dem Aufsammeln ein Abbacken. Aber da uns das Laub der eichen auch noch bevorsteht, ist es letztlich auch egal.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...