Montag, 1. Oktober 2012

Herbstnacht





Herbstnacht
 
Bleich schimmert der Mond über dem Wald,
zwischen den Tannen die Nebel steigen,
Die Herbstnacht kommt lautlos und kalt.
Über dem See herrscht dunkles Schweigen.

Träume verschleiert in des Mondes Licht,
schweben still und sanft durch die Nacht.
Mein leises Klagen, du hörst es nicht,
es geht unter bis der Tag erwacht.

Mein Herz sehnt sich nach deiner Nähe,
der Zeit und Vergänglichkeit sich stellt,
allein und ohne Hoffnung sich zehret,
zur Einsamkeit sich Traurigkeit gesellt.

Herbstnacht im bleichen Licht des Mondes
Sehnsucht mit Tränen wie Tau getränkt,
das Herz von Nebelschwaden umwoben,
weiß ich, dass er nicht mehr an mich denkt.
© Ursula Evelyn

~*~~*~~*~
   
Dichter Nebel im Herbst verbreitet eine Stimmung,
in der die Gedanken ganz eigenartige Wege gehen.
Ein bisschen Wehmut, ein bisschen Melancholie
gehören für mich zum Herbst dazu.

Habt trotzdem einen warmen Herbsttag mit viel Sonne und Licht im Herzen
und einen guten Start in die neue Woche.

~*~
   
Bei dieser Gelegenheit möchte ich die neuen Leserinnen
ganz herzlich willkommen heißen.
Ich freue mich, dass ihr den Weg zu mir gefunden habt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Spruch für den Tag:
Ohne Schatten gibt es kein Licht; man muss auch die Nacht kennen lernen.
Albert Camus
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Kommentare:

  1. Hallo liebe Laura
    Die Herbstnacht hast Du wunderbar beschrieben.
    Es war eine wundervolle Herbstnacht mit Vollmond, und die Fledermäuse schwirten umher.
    Ich bin nach Mitternacht auch noch mal im Garten gewesen, Im Bademantel, gut das mich niemand sehen kann.
    Eine eigenartige, aber wunderbare Stimmung voller Melancolie, Träumen und fremder Gedanken, die man sonst nicht hat.
    Die Nacht ist vorbei und der Alltag hat uns wieder...

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Wochenstart, geniesse den Sonnschein und sei ♥ lichst gegrüßt
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Angelika, ich freue mich, dass Dir meine Worte gefallen habe.
      Der Herbst ist ein wunderbarer Monat. Sally hat diesen Monat ganz wunderbar beschrieben. Sie unten :o)).
      Dir einen schönen stimmungsvollen Herbsttag
      und ganz liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Welche Mystik, sowohl im Bild als auch im Wort.
    Ja, eine leise Tristesse gehört zum Herbst dazu. Sie erst macht ihn und sein Wesen authentisch.
    Es ist aber auch genau diese Melancholie, die uns ein wenig von der Oberfläche reißt, die uns tiefer denken und fühlen lässt und die uns zu schokoladigen TeeKaffeeBücherKaminKuscheldecken-Orgien verführt. Sich dem zu widersetzen entspräche einem Boykott der Sommersonne, der Frühlingsblütenbäume und der Funkelschneefelder und ... und jetzt schweige ich still und schalte voller Wehmut ob der frühen Dunkelheit die Lampe an.
    Ein lieber Gruß mit einem Augenzwinkern
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sally,
      ich werde mich auch heute wieder einer solchen Orgie hingeben.
      Liebe, schmunzelnde Grüße für Dich !
      Laura

      Löschen
  3. Ja, der Herbst weckt unsere tiefen Sehnsüchte. Sie kommen mit dem Nebel an die Oberfläche und der Mond bescheint sie mit seinem sanften Licht. Deine Worte sind wunderschön, sie gehen ans Herz.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und noch mal ... kannst Du gleich wieder löschen. Ich habe Deine Grafiken auf der HP gesucht. Bin ich blind oder hast du die rausgenommen?
      LG Christiane

      Löschen
    2. du hast sie rausgenommen .. alles klar. Ich habe nach Igeln gesucht ;-) Die Kätzchen habe ich bis auf ein Set wohl alle.
      LG von Christiane
      die seit Tagen auch der Schulter wegen wieder mit Eisbeutel, Schulterhilfe (ein Gerät zum Training) und Schmerztabletten hantiert

      Löschen
    3. Wie schön Du das gesagt hast, liebe Christiane. Ich weiß ja, dass Du auch so eine Mondanbeterin und Romantikerin bist. Hach, schön, dass wir alle den Herbst so mögen - ist er doch gerade wegen der Melancholie, die uns an manchen Tagen überfällt, auch ein wunderbarer Kuschelmonat.

      Du Ärmste, ich fühle mit Dir - nur ich versuche die Schmerzen mit einem Wärmepflaster oder einem Körnerkissen zu lindern. Der Gedanke an einen Eisbeutel lässt mich erschauern - aber vielleicht würde das sogar besser helfen. Müsste ich mal ausprobieren.
      Ich wünsche Dir gute Besserung und sende Dir ganz liebe Grüße
      Laura

      Löschen
    4. Ob Wärme oder Kälte, da scheiden sich wohl die Geister. Nimm das, was Dir gut tut. Mein Hausarzt riet zu Wärme - der Orthopäde sagte "kühlen". Kommt drauf an, was die Schmerzen verursacht.
      lg Christiane

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...