Mittwoch, 29. August 2012

Die Sommerblumen im Garten .......

 dieses Bauernhauses hier in der Nähe
erinnern mich so sehr an meine Kindheit.


Hier blühen Dahlien, Gladiolen, Astern, Nelken, Zinien, Löwenmäulchen
und gelbe Blumen, deren Name mir einfach nicht einfallen will.
Ein kunterbuntes Durcheinander, aber sehr schön anzusehen.
Gerne hätte ich einige Nahaufnahmen von den Dahlien gemacht,
aber ich wollte das Grundstück nicht unerlaubt betreten.
Vielleicht ergibt sich nochmal eine Gelegenheit, das nachzuholen.


Jedes Mal, wenn ich hier vorbeifahre, werden
Kindheitserinnerungen an den Garten meiner Großmutter wach.
Schon als Kind hat es mir viel Spaß gemacht, in Omas Garten
zu wühlen und "Blumen verkaufen"  zu spielen.
In Omas Garten blühten aber nicht nur viele Blumen, die man heute kaum
noch in den Gärten sieht, es gab auch einige Obstbäume.
So wurden jedes Jahr einige Körbe Süß- und Sauerkirschen, verschiedenen
Apfel- und Birnensorten sowie Pflaumen-, Pfirsiche- und Aprikosen geerntet.
Außerdem gab es Johannis- und Stachelbeeren, die wir Kinder besonders
gerne direkt von den Sträuchern naschten. Es gab Erdbeeren und Rhabarber,
aber auch Gemüsebeete, auf denen Möhren, Kartoffeln, Salat, Erbsen und Bohnen
gedeihten.
Alles, was nicht innerhalb weniger Tage verzehrt werden konnte, wurde
im Keller gelagert, eingekocht und /oder zu Marmeladen und Gelees verarbeitet.

Ich denke sehr gerne an diese Zeit zurück. Nicht zuletzt,  weil es nach
getaner Gartenarbeit immer Kaffee und frisch gebackenen Kuchen gab.
Dann saßen wir alle auf der Holzterrasse an einem großen Tisch
und ließen uns den wunderbar duftenden Kuchen schmecken.
Eine Zeit meiner Kindheit, an die ich mich wirklich sehr gerne erinnere.
Lang, lang ist's her !
Es ist schön, ab und zu mal in Erinnerungen zu schwelgen
und eine Reise in vergangene Zeiten zu unternehmen.


Wünsche einen guten Tag, genießt  ihn und lasst es Euch gut gehen !


Laura

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Spruch für den Tag:
Beim Abschied wird die Zuneigung zu den Dingen, die uns lieb sind,
immer ein wenig wärmer.
Michel de Montaigne
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kommentare:

  1. Hallo Laura!

    Dieser Hof und deine Erzählung erinnert mich auch an meine Kindheit. Der Hof lässt mich an mein Lieblingsspielzeug denken: Ein Bauernhof von einer bekannten Kinderspielzeugmarke, den ich über alles liebte. Meine Oma lebte leider nicht auf dem Land, dennoch haben wir oft zusammen in ihrem Schrebergarten gepflanzt, geerntet und eingekocht. Schöne Erinnerungen! Und passendes Zitat dazu.

    Viele Grüße

    Elisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Elisa, für Deinen netten Kommentar. Erinnerungen sind wirklich etwas sehr Schönes. Man kann noch Jahrzehnte davon zehren und niemand kann sie uns nehmen.
      Freue mich sehr über Deinen Besuch und wünsche Dir noch einen schönen Abend.
      Alles Liebe
      Laura

      Löschen
  2. Hallo liebe Laura
    Wunderschöne Kindheitserinnerungen beschreibts Du da.
    Ich habe als Kind in der Stadt gewohnt, doch meine Großmutter hatte einen kleinen Garten, da gabs auch viele Leckereien. Sie hat auch Geeles und Marmeladen gekocht.

    Diese bunten Gärten sehen einfach traumhaft aus. Die gelben Blumen sind Tagetes oder auch Studentenblume genannt.

    Es ist schön diese Erinnerungen im Herzen zu bewahren.

    Geniesse den herlichen Tag
    liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich Dich nicht hätte, liebe Angelika! Du hast mir schon mehr als einmal auf die Sprünge geholfen (Stichwort: Mühlen). Ja, Studentenblume heißen die gelben Blumen, die ich meinte. Diese alten Bauerngärten haben einen ganz gewissen Charme und wecken wirklich die schönsten Erinnerungen. Das Landleben hat schon was, findest Du nicht auch ?
      Gönne Dir mal ein bisschen Ruhe und genieße den schönen Spätsommerabend.
      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  3. Ich sehe bei Deiner Schilderung auch sofort den Garten meiner Großeltern vor mir. Wenn wir in den Ferien da waren, gingen wir täglich in den Garten und halfen Oma beim Ernten, Einkochen und Marmelade machen. Oder wir gingen mit Opa in den Wald, Pilze sammeln. Eine spannende Zeit, eine schöne Zeit ... so einfach mit Plumpsklo und einem einzigen Waschbecken im Haus, mit einer großen Wohnküche aber ganz viel Zusammenhalt und Liebe. Und obwohl wir heute alle Annehmlichkeiten genießen wie "Warmwasser aus Wand" wie ich immer gern sage, war es früher doch alles schöner und großartiger. Leider auch mühsamer für die Menschen aber das sieht man als Kind noch nicht so.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war einfach gemütlicher früher, nicht so hektisch und die Menschen hatten mehr Zeit für einander. Sie schienen überhaupt einfach viel Zeit zu haben, obwohl das Leben eher beschwerlich war. Ja, eine wirklich schöne Zeit, in der man auch mit wenig zufrieden war.
      Aber so ändern sich die Zeiten von Generation zu Generation - nur wo soll das noch hinführen !?
      Danke Dir für Deine Zeilen und wünsche Dir noch einen entspannten, ruhigen Abend, bevor die Strapazen morgen wieder losgehen :o).
      Laura


      Löschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...