Mittwoch, 23. Mai 2012

Die Geschichte vom traurigen Garten - Teil III

(Das Foto zum Vergrößern bitte anklicken).




Und so saß sie im Sommer Tag für Tag auf ihrer Terrasse und schaute in den Garten,
mit dem sie keine Arbeit mehr hatte und wurde von Tag zu Tag depressiver.
Schließlich hielt sie es in diesem Garten nicht mehr aus und fuhr jeden Tag in
das kleine Cafe im Ort, aber auch dort fand sie keine Ruhe. Schließlich ging sie auch noch in ein Reiki-Zentrum und begann mit Engeln zu sprechen. Aber auch das half ihr nicht weiter. An manchen Tagen war sie so schlecht gelaunt, dass sie auf alles schimpfte. Sie meckerte an allem herum. Ihr gefiel dies nicht und ihr gefiel das nicht. Sie ärgerte sich über die Menschen, wie dumm sie doch seien und wie wenig Ahnung sie hatten. Inzwischen schlief sie schlecht und war am Tag wie gerädert, so dass sie schließlich einen Arzt aufsuchte, der ihr irgendwelche Pillen verschrieb. Aber auch die trugen nicht wesentlich zu ihrer Besserung bei. Jetzt war sie nicht nur sehr deprimiert, sie begann sich auch sehr einsam zu fühlen, weil niemand mehr sie besuchen kam. Und um diese Leere auszufüllen, fuhr sie nun regelmäßig in die nächst größere Stadt und gab viel Geld für allerlei Dinge aus, die sie nicht wirklich benötigte. Als auch diese Dinge ihr nicht die erwartete Freude bereiteten, begab sie sich in die Hände eines Psychiater, der sie freundlich begrüßte und sich eine Stunde lang ihre Schilderung über ihr freudloses, trostloses und beklagenswertes Leben anhörte.
Seitdem verbringt sie immer weniger Zeit auf ihrer Terrasse und immer mehr Zeit auf der Couch ihres Psychiaters, dem sie nun schon seit ein paar Jahren regelmäßige Besuche abstattet, um ihm ihr Leid zu klagen.

Und so wurde aus einem wunderschönen Gartenparadies, das voller Leben, Farben, Freude und Fröhlichkeit war, ein trauriger Garten, aus dem fast alles Leben verschwunden war.
Und aus der älteren, resoluten Dame wurde eine alte, kranke, depressive und einsame Frau,
die jegliche Freude am Leben verloren hatte.


~*Ende*~

Teil I  und Teil  II  findest Du unter dem Label: Kurzgeschichten

Die Fotos zu dieser Geschichte stammen übrigens aus meinem Garten :o).

Wünsche einen wunderschönen Tag und lasst es Euch gut gehen!

Laura


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Spruch für den Tag:
Nichtstun ist besser als mit viel Mühe nichts schaffen.
Laotse
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Laura
    Ach herje, eine bedauernswerte arme Frau. Sie wußte bestimmt nicht das Natur "Leben" ist und Balsam für Körper, Geist und Seele.
    Hätte sie das Geld in den Gärtner gesteckt und den wunderbaren Garten erhalten, wäre sie ein gesunder und glücklicher Mensch.

    Deine Fotos sind schön, hab mir die auch vom Sommer- Frühlingsgarten angeguckt, einfach herrlich.

    Wünsche Dir einen sonnigen Tag.
    Liebe Grüße
    *Angelika*

    AntwortenLöschen
  2. Ja, eine bedauernswerte Frau. Aber es gibt solche Menschen. Sie hätte bestimmt viel Freude an dem Garten gehabt, aber es sollte eben alles einfach und vor allem bequem sein.
    Es gibt ein schönes Sprichwort, das sinngemäß sagt: Wenn Du einen Garten, eine Bibliothek und Freunde hast, hast Du alles, was du brauchst. Ich würde noch zwei knuddelige Hunde hinzufügen:o)).
    Hab' noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    ~*Laura*~

    AntwortenLöschen
  3. Hi Laura
    Mit Garten, Bibliothek und Freunde kann ich dienen, bei den Knuddels muß ich passen.
    Nur beim Renovieren oder als wir hier hin gezogen sind vor 10 Jahren, war die Bibliothek ein Problem, Papier ist ja soooo schwer.
    Dir noch einen schönen Unwetter freien Abend.

    Liebe Grüße
    *Angelika*

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein trauriger Ausgang... Ich kann mir das Leben einer solchen Frau lebhaft genau so vorstellen. Ich würde wahnsinnig werden, wenn ich nicht jeden Frühling aufs neue durch den Garten rennen dürfte, um alles vorzubereiten, die neuen Sitzecken einzurichten, mich an jeder spriessenden Knospe zu erfreuen. Und dann jetzt zu dieser Zeit einfach nur entspannen und geniessen, wenn alles um einen herum farblich explodiert und duftet und man mit der Familie im Garten essen kann und und und...
    Da hängt das Herz im Grünen :)
    liebe Grüsse, Jutta

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Du Dir die Zeit für ein paar nette Worte nimmst.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...